Elternzeit

Die Elternzeit in Deutschland

Elternzeit

Nach der Geburt eines Kindes haben die Eltern einen gesetzlichen Anspruch auf Elternzeit.1 Diese kann genommen werden bis das Kind 3 Jahre alt ist. Beide Eltern können Elternzeit beanspruchen, entweder ein Elternteil ganz oder Sie teilen Sich diese mit Ihrem Partner. Dabei kann sich die Zeit, in der Sie beide zu Hause sind, auch überschneiden. Es gilt: Beide Elternteile haben Anspruch auf 3 Jahre Auszeit für die Kinderbetreuung. Das heißt also, dass Sie entweder Teile der Zeit gemeinsam nehmen können oder auch beide die kompletten drei Jahre beanspruchen können.2 Die Voraussetzungen für die Elternzeit sind:

  • Sie erziehen das Kind selbst und betreuen es.
     
  • Sie leben im selben Haushalt wie das Kind.
     
  • Sie haben Ihren Wohnsitz in Deutschland, oder zumindest vorwiegend.
     
  • Sie dürfen nicht mehr als 30 Stunden pro Woche arbeiten

Übrigens: Auch wenn Sie noch in der Ausbildung sind, haben Sie ein Recht auf Elternzeit. Das gilt nicht für Selbständige. Sie müssen nicht die komplette Elternzeit in Anspruch nehmen. Bei der Geburt eines weiteren Kindes können Sie so zum Beispiel die nicht genommene Elternzeit vom ersten Kind einfach an die zweite anhängen. Nach der Elternzeit arbeiten Sie wie gewohnt weiter, es gilt wieder Ihr Arbeitsvertrag. Sie müssen keine weiteren Anträge stellen.

Elternzeit beantragen

Wenn Sie Elternzeit beantragen wollen, müssen Sie bestimmte Fristen beachten. Sie müssen Ihrem Arbeitgeber 7 Wochen im Voraus eine schriftliche Erklärung vorlegen, in der Sie auch genau aufzählen, in welchem Zeitraum Sie diese nehmen wollen.3 Sie können auch direkt nach dem Mutterschutz in Elternzeit gehen. Auch hier müssen Sie den Antrag 7 Wochen im Voraus stellen.4 Da dies jedoch oft genau mit dem Geburtstermin einhergeht, sollten Sie dies im Vorfeld genau organisieren, da Sie in der Zeit der Geburtsvorbereitung  genug andere Sorgen haben werden.

Schwangerschaft

Wann den Antrag auf Elternzeit stellen?

Der Antrag auf Elternzeit sollte mindestens acht Wochen vor Beginn der Elternzeit und schriftlich erfolgen. Wenn die Elternzeit ab der Geburt beginnen soll, muss der Antrag sechs Wochen zuvor gestellt werden. Der Antrag auf Elternzeit sollte je...

zum Artikel

Teilzeit arbeiten während der Elternzeit

Sie können währenddessen auch weiterhin berufstätig sein. In einem Betrieb mit mehr als 15 Beschäftigten dürfen Sie bis zu maximal 30 Wochenstunden arbeiten, alleinerziehende Eltern sogar mehr. In einem Betrieb mit weniger als 15 Mitarbeitern muss die Teilzeitarbeit vom Arbeitgeber genehmigt werden. Wenn Sie Elternzeit nehmen, ist Teilzeitarbeit eine gute Möglichkeit, um einerseits Ihr Kind betreuen zu können und um andererseits den Anschluss ans Berufsleben nicht zu verlieren. Sie können auch an Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen. Allerdings ist Ihr Arbeitgeber nicht dazu verpflichtet, Sie teilnehmen zu lassen. Auch müssen Sie die Kosten hierfür selbst tragen. Trotzdem mag es sinnvoll sein, an Weiterbildungen teilzunehmen, um beruflich auf dem Laufenden zu bleiben und sich so später den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu erleichtern.

Kündigungsschutz während der Pause

Sie dürfen – außer in besonderen Ausnahmefällen – sowohl während des Mutterschutzes als auch während der Elternzeit nicht gekündigt werden. Der Kündigungsschutz beginnt, sobald Sie Ihren Antrag eingereicht haben, frühestens aber 8 Wochen vor Beginn der Auszeit.

Referenzen - Elternzeit

  1. http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/rechner,did=16318.html
  2. - 5 http://www.lbv.bwl.de/pdf/merkblatt%20elternzeit%20arbeitnehmer/view