Baby und Bienen

Baby und Bienen – Geht das gut?

Baby und Bienen

Das Zusammenleben zwischen dem Baby und Bienen kann gut funktionieren, solange sich beide nicht „in die Quere“ kommen. Bienen sind an sich friedliche Zeitgenossen, solange es nicht um die Verteidigung ihres Bienenstocks geht. Dass sich ein Bienenstock in direkter Nähe eines Hauses befindet, ist eher selten, aber möglich, vor allem wenn sich ein Wald in der Nähe befindet. Da kann es schon einmal sein, dass mehr Bienen als gewöhnlich auf der Terrasse zu finden sind, um Nektar zu suchen. Manchmal verirren sie sich dabei auch in die Nähe des Babys – sei es, weil das Baby draußen liegt oder eine Biene aus Versehen ins Haus geflogen ist und nun einen Ausweg sucht. Wenn das Baby nicht reagiert, hat es eigentlich auch nichts zu befürchten – Bienen stechen nie „einfach so“.

Wie verhalten sich Bienen und Babys zusammen?

In der Regel fühlen sich Bienen vom Baby nicht so leicht gestört. Ungünstig kann es sein, wenn das Kleine unvermittelt mit den Ärmchen oder Füßchen wackelt und dabei die Biene erwischt – das könnte das Insekt als Bedrohung werten. In diesem Fall kann es passieren, dass die Biene einmal zusticht, das bemerkt man sicherlich an dem lauten Geschrei des Babys. So ein Bienenstich, das wissen auch Erwachsene, kann ganz schön weh tun. An sich ist ein Bienenstich jedoch nicht gefährlich. Nur, wenn das Baby auf Bienen allergisch reagiert, kann es nötig sein einen Arzt aufzusuchen.

Was passiert, wenn das Baby von Bienen gestochen wurde?

Baby und Bienen

In seltenen Fällen passiert ein kleiner Unfall und eine der Bienen sticht das Baby, um sich zu wehren. Natürlich ist das für das Baby nicht angenehm, ernsthafte Probleme kann es aber nur dann geben, wenn das Kind auf Bienenstiche allergisch reagiert. Normal ist es, dass sich die Haut nach dem Stich rötet, etwas anschwillt und beginnt zu jucken. Man sollte den Stich jedoch gut beobachten: Wenn die Schwellung ungewöhnlich groß oder dick wird, kann dies ein Zeichen auf eine Allergie sein. Bekommt dann das Baby noch Atemnot oder/und muss sich übergeben, sollte sofort ein Notarzt gerufen werden – diese Situation kann für das Kind lebensbedrohlich sein.

Was soll ich tun, wenn mein Baby von Bienen gestochen wurde?

Wenn das Baby tatsächlich von Bienen gestochen wurde und keine allergische Reaktion entsteht, gilt es für die Eltern Ruhe zu bewahren. Das Baby soll merken, dass kein Grund zur Beunruhigung besteht. Geraten die Eltern ebenfalls in Panik, kann sich daraus eine langfristige Angst von Bienen entwickeln, die nicht nötig ist. Ein Kühlpack kann die Schwellung gering halten, außerdem kann eine aufgeschnittene Zwiebel auf den Stich gehalten werden, wodurch die Entzündung schneller vergeht. Die Eltern können das Baby so gut es geht ablenken, damit der Schreck und der Schmerz schnell vergessen sind.

Wie können mein Baby und Bienen friedlich zusammen leben?

In den meisten Fällen entsteht zwischen dem Baby und Bienen kein Problem. Selbst, wenn eine Biene mal auf das Baby krabbelt, geschieht in der Regel nichts. Das Baby kann die Bienen in Ruhe betrachten, dabei werden die Augen und die Beobachtungsgabe geschult. Das Kind lernt in diesem Moment vor allem durch das Verhalten der Eltern. Wenn diese Ruhe bewahren und eher positiv auf die Bienen reagieren, wird sich das Baby dieses Verhalten aneignen. Sobald es in der Lage ist, seine Bewegungen bewusst zu koordinieren wird es dann auch wissen, dass es still halten sollte, wenn sich eine Biene nähert.