Campingurlaub mit Baby

Camping-Urlaub mit dem Baby - Geht das?

Campingurlaub_mit_Baby

Campingurlaube boomen und sind auch für Familien mit Baby eine schöne Alternative zu oftmals überteuerten Pauschalreisen. Wer allerdings glaubt, dass ein Campingurlaub mit Baby billig ist, der irrt. Gerade mit einem kleinen Kind sollten Eltern lieber auf einem der vielen qualitativ hochwertigen Campingplätze Urlaub machen: Zwar nehmen viele von ihnen mittlerweile auch eine beträchtliche Gebühr, punkten dafür aber auch mit sauberen Duschen, Toiletten und oft sogar mit attraktiven Freizeiteinrichtungen und Restaurants.

Auch die Campingausrüstung sollte bei einem geplanten Campingurlaub mit Baby hochwertig und intakt sein – sonst gibt es schnell nasse Füße und schlechte Laune.

Warum in die Ferne reisen? – Campingurlaub mit Baby ganz in der Nähe

Der Traum-Zeltplatz sollte für einen Campingurlaub mit Baby nicht allzu weit entfernt sein, sonst wird die Anreise vielleicht zur Nervenprobe. Im Sommer drohen zudem kilometerlange Staus, die die Fahrt ohnehin oft nochmals verlängern. Für einen Campingurlaub mit Baby eignet sich ein Zeltplatz, der schnell erreichbar und rundum familienfreundlich ist.

Dazu gehören:

  • ein gut sortierter Supermarkt für regelmäßigen Windelnachschub, Brei oder auch die eine oder andere Mahlzeit im Gläschen,
  • Familienbäder mit Kinderwaschbecken,
  • Wickelmöglichkeiten
  • und Spielplätzen.

Unser Tipp: Camping-Anfänger oder vorsichtige Eltern können für den ersten Campingurlaub mit Baby auch einen Campingplatz mit Bungalows oder Blockhütten wählen. Bei schlechtem Wetter sorgt gerade bei jungen Familien mit kleinen Kindern immer wieder ein Hallenbad mit Babybereich für Abwechslung.1

Ist der passende Ort gefunden, sollten Eltern für einen entspannten Sommer-Campingurlaub mit Baby einen Stellplatz im Schatten reservieren. Wenn sich die Luft im Zelt tagsüber auf bis zu 50 Grad aufheizen kann, ist an entspannten Schlaf nachts garantiert nicht zu denken. Viele Freiflächen zum spielen sind ebenso toll wie ein nahegelegener, babyfreundlicher See.2

Campingurlaub mit Baby – lieber nicht zu früh

Mit einem sehr kleinen oder sehr unruhigen Baby könnte es auf einem Zeltplatz schwierig werden: Lautes Schreien – eventuell sogar nachts über einen langen Zeitraum – hält schnell den gesamten Platz wach und macht beim Campingurlaub mit Baby keine Freunde. Schläft der Nachwuchs gegen Ende des ersten Lebensjahres nahezu regelmäßig durch, steht auch einem Campingurlaub mit Baby nichts mehr im Weg.

Ein großes Familienzelt mit mehreren Kabinen bringt Erwachsenen die nötige Freiheit und dem Kleinen die Möglichkeit, etwas abgeschieden in Ruhe seine Schläfchen zu halten. Überlegenswert ist auch die Anmietung eines Wohnwagens, um ganz stressfrei einen Campingurlaub mit Baby zu machen.

Packen für den Campingurlaub mit Baby

Egal ob Frühling, Sommer oder Herbst: Beim Campingurlaub mit Baby ist eine Allwetterkleidung unbedingtes Muss: Das fängt bei Gummistiefeln und einem Regencape an und endet beim Sonnenhut oder gar bei Badekleidung mit UV-Schutz. Gerade die Sonne sollten Eltern beim Open-Air-Campingurlaub mit Baby nicht unterschätzen: Auch bei bedecktem Himmel dringen noch 80 Prozent aller Strahlen bis zur zarten und sensiblen Kinderhaut vor!3

Eine nützliche Hilfe ist eine Taschenlampe – oder gleich zwei. Das Licht hilft nicht nur beim Suchen im dunklen Zelt, sondern weißt abends auch sicher den Weg zur Toilettenanlage. Ein guter Kocher hilft nicht nur bei kleinen Mahlzeiten für die Großen, sondern ist auf einfachen Zeltplätzen ohne Küchen-Trakt auch unerlässlich fürs Aufwärmen der Baby-Milch oder der Gläschen. Auf der hygienisch sicheren Seite sind Eltern beim Campingurlaub mit Baby mit einer kleinen Baby-Badewanne und einem Töpfchen, wenn der Nachwuchs schon größer ist.

Große Aluboxen sind eine ideale Lösung für den Campingurlaub mit Baby. Sie sorgen für Ordnung und helfen dabei, wichtige Dinge schnell zur Hand zu haben. Eine prima Anschaffung in der Vorbereitung des Campingurlaubes mit Baby ist eine Dachbox. Sie bietet Platz für all die vielen zusätzlichen Dinge, die der Nachwuchs benötigt und entlastet den meist viel zu voll gepackten Kofferraum.

Die „gute Kinderstube“ beim Campingurlaub mit Baby nicht ganz vergessen

Beim Campingurlaub mit Baby ist vieles anders als zu Hause. Genau das macht den Reiz dieser Freizeitgestaltung aus. Ein paar Dinge sollten Eltern jedoch beachten, wenn sie einen Campingurlaub mit Baby machen: Babys brauchen auch im Urlaub ihren Rhythmus, sonst werden sie schnell quengelig. Ausreichend Schlaf ist ebenso wichtig wie eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung.

Babys und kleine Kinder sollten nicht alles „verlernen“, was man ihnen daheim mühevoll beigebracht hat, denn schließlich soll ja am Ende des Urlaubs wieder alles geregelt laufen. Auch die Hygiene spielt eine Rolle: Auf hochwertigen Vier-Sterne-Campingplätzen sind die sanitären Anlagen meist topp – allerdings kann man auch hier auf Nummer sicher gehen. Nichts ist anstrengender als ein Campingurlaub mit Baby, wenn dieses krank ist; und kaum etwas wäre trauriger, als den Familienurlaub vorzeitig abbrechen zu müssen.