Baby lernt laufen

Ein riesen Schritt in der Entwicklung: Ihr Baby lernt laufen

Mutter-hält-baby

Wenn Ihr Baby laufen lernt, ist das sicherlich ein riesiger Schritt in seiner Entwicklung und auch für die Eltern ist dies ein aufregender Moment. Schritt für Schritt hat es sich ans Laufen herangetastet, vom Krabbeln übers Aufrichten bis endlich die ersten selbständigen tapsenden Schritte folgen. Sobald Ihr Baby laufen kann, macht es auch seinen ersten großen Schritt in Richtung Unabhängigkeit!

Wann und wie lernt Ihr Baby das Laufen?

Ihr Kind lernt nicht von heute auf morgen, zu laufen. Vom ersten Robben bis zum ersten eigenen Schritt ist es ein weiter Weg. Monat für Monat lernt Ihr Kind neue Fortbewegungsmöglichkeiten und stärkt so seine Muskulatur bis es schließlich anfängt, zu laufen.

Die ersten Monate

Ihr Kind kann bereits in den ersten Monaten schon mit den Beinchen strampeln, wenn Sie es hochhalten. Es sieht so aus, als könnte es bereits gehen. Dies ist aber nur ein Reflex, der nach den ersten Monaten verschwindet.1 Noch ist Ihr Kleines zu schwach, um zu laufen. In den ersten Monaten werden aber schon Arm- und Bauch- sowie Rückenmuskulatur gestärkt. Mit Mini-Liegestützen kann Ihr Baby sich schon hochstemmen und es lernt auch, sich umzudrehen.2

Der 5. Monat

Um diesen Zeitpunkt herum sind die Muskeln Ihres Babys schon viel kräftiger und es kann sich auf verschiedene Art bewegen: Es kann sich herumdrehen und wenn Sie es mit beiden Beinchen aufstützen und festhalten, kann es sogar schon hüpfen.3 Es übt auch schon das Sitzen und Krabbeln und das sind die nächsten Stufen, die schließlich zum Laufen führen. In dieser Phase erlernt Ihr Kleines auch die Koordination verschiedener Körperteile – eine weitere wichtige Voraussetzung fürs spätere Laufen.

Der 10. Monat

Ihr Baby entdeckt nun, dass es sich an Gegenständen hochziehen kann.4 Ob Sofa, Sessel oder Wandschrank - in dieser Phase zieht sich Ihr Kind an allem hoch, was Ihm in die Quere kommt. So kann es schon die ersten Schritte „gehen“.

Der 13. Monat

Um diesen Zeitraum herum werden Sie wahrscheinlich die ersten Gehversuche Ihres Kleinkindes beobachten können – wenn diese auch noch recht wackelig sind. Aber immerhin: Ihr Kind schafft es jetzt schon, ein paar Schritte ganz eigenständig zu gehen. Die meisten Babys starten die ersten Gehversuche mit nach außen gedrehten Füssen und auf Zehenspitzen.5 Mit 13 Monaten können aber schon viele Kleinkinder die ersten Schritte unternehmen.6

Die ersten gemeinsamen Schritte: Helfen Sie Ihrem Baby, zu laufen

Sie können Ihrem Sprössling schon früh dabei helfen, zu laufen. Das gilt nicht nur für das Laufen an sich, auch schon in der früheren Entwicklung können Sie Ihrem Kind unter die Arme greifen. Je mehr Sie einzelne Entwicklungsphasen fördern, desto schneller lernt Ihr Kind  auch, zu gehen. Wenn Ihr Baby anfängt, sich an Gegenständen festzuhalten, helfen Sie ihm dabei.

Sie können mit ihm beispielsweise das Hochziehen an Mamas und Papas Armen üben. Wenn es anschließend nicht weiß, wie es sich hinsetzen kann, gehen Sie mit ihm in die Knie und üben Sie das Hocken. Stabile Knie und Beine sind eine sehr wichtige Voraussetzung für das spätere Laufen. Wenn Ihr Baby dann anfängt zu laufen, hocken Sie Sich vor Ihr Kind und führen Sie es auf Sich zu. Dabei ist ein motivierendes Lob unabdingbar. Sobald Ihr Baby merkt, dass es gelobt wird, fühlt es sich angespornt und strengt sich noch mehr an.

Mein Baby will nicht laufen: Was soll ich tun?

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Ihr Baby erst später anfängt, zu laufen. Viele Babys starten Ihre ersten Gehversuche erst mit 16 oder 17 Monaten. Jedes Kind hat sein eigenes Tempo. Wichtig ist aber, dass Ihr Baby ständig etwas Neues lernt und sich weiterentwickelt. Falls dies der Fall ist, müssen Sie Sich keine Gedanken machen – Ihr Baby lernt das Laufen in seinem eigenen Rhythmus. Wenn Sie aber feststellen, dass Ihr Baby in seiner Entwicklung stagniert, sprechen Sie mit dem Kinderarzt darüber. 

 

Referenzen - Baby laufen

  1. -6 Zukunft-Huber, Barbara. Die ungestörte Entwicklung ihres Babys. Stuttgart: Georg Thieme. Überarbeitete Auflage. 2002.