Baby Lächeln

Sprechen ohne zu sprechen: Babys Lächeln als besondere Form der Kommunikation

Baby_laecheln

Mit gut einem Monat verfügen Babys über eine ganz besondere Spielart der Kommunikation: das Baby Lächeln. Eine ganz besonders zauberhafte Gefühlsregung, mit der das Kleine auf seine Weise zeigt, dass ihm etwas gefällt. Seine Sinnesorgane haben sich bereits so weit entwickelt, dass es zeigen kann: Ja, ich mag etwas! Das kann etwas sein, dass es sieht, hört, riecht, schmeckt oder fühlt.

Das Baby Lächeln ist für viele Eltern nicht neu. Schon als Neugeborene „lächeln“ viele Babys und lassen Mama und Papa dahin schmelzen. Allerdings ist dieses so genannte „Engelslächeln“ lediglich ein Muskelreflex und tritt teilweise sogar nach schmerzhaften medizinischen Eingriffen auf.1 Ob gewollt oder ungewollt: Babys Lächeln löst bei den Eltern in jedem Fall etwas aus. Die meisten widmen sich nach dem Lächeln noch intensiver dem Nachwuchs, nehmen es hoch, schmusen und sprechen – kommunizieren also auf die unterschiedlichste Weise – mit ihm.

Lächeln ist nicht gleich lächeln – unterschiedliche Formen mit eine Ziel

Mit etwa acht Wochen lernen Babys, bewusst zu lächeln. Sie zeigen damit auch ohne Worte, dass sie sich wohlfühlen und zufrieden sind. Das kann ganz verschiedene Ursachen haben: Manche Babys finden es ganz toll, auf den Armen wild durch die Wohnung zu tanzen. Andere wiederum reagieren schon, wenn sich Mama oder Papa liebevoll über sie beugen. Und natürlich ruft auch der Anblick der mütterlichen Brust oder der Flasche immer wieder das schönste Glücksgefühl hervor.

Vom zarten Zucken des Mundwinkels übers süße Lächeln bis hin zum breiten Grinsen gibt es dabei ganz unterschiedliche Formen. Aber egal wie ausgeprägt sich der Ausdruck des Wohlbefindens zeigt, er löst bei den Eltern ein wahres Glücksgefühl aus und wirkt bei Müttern laut einer Studie wie eine Droge.2 Schnell sind durchwachte Nächte und kaputte Nerven vergessen und uneingeschränkte Liebe zum kleinen Söhnchen oder der kleinen Tochter tritt wieder in den Vordergrund.

Das Baby-Lächeln als wichtige Form nonverbaler Kommunikation zwischen Baby und Eltern

Die Mutter-Kind-Beziehung ist in den ersten Wochen und Monaten von Nähe und gegenseitiger Abhängigkeit geprägt. Dabei ist das Baby Lächeln für viele Monate eine wichtige Form der Kommunikation. Mütter sind zufrieden und glücklich, wenn ihr Baby lächelt und werden unsicher, wenn es das nicht mehr tut.

Und auch in den nächsten Wochen und Monaten ist diese positive Form der Mimik immer wieder Teil der Kommunikation zwischen Eltern und Kind. Nach dem ersten Lebensjahr ist es dann oft gezielt gesteuert: etwa, wenn der Nachwuchs unbedingt die Keksdose aus dem Küchenschrank haben möchte und dies mit einem süßen Baby Lächeln herzerweichend zeigt.