Baby im Elternbett

Heiß diskutiert: Das Baby im Elternbett – ja oder nein?

Vater_mit_Baby

Soll das Baby im Elternbett schlafen, oder nicht? Eine kontroverse Frage, die seit langen unter Eltern, Psychologen und Medizinern diskutiert wird. Still-Experten und –vereine sind eindeutig dafür, dass das Baby im Elternbett gemeinsam mit Mama und Papa schläft: Zum sogenannten „Stillen nach Bedarf“ gehöre auch, dass das Baby nachts trinken kann, so oft es möchte.1 Liegen Mutter und Baby eng beisammen, gehe das einfacher und schneller und im besten Fall wachen sowohl Mutter als auch Kind dabei kaum auf, argumentieren die Experten. Andere Organisationen wiederum verweisen unter anderem auf das erhöhte Risiko des plötzlichen Kindstodes (SIDS) und raten davon ab, das Baby im Elternbett schlafen zu lassen.

Babys im Elternbett schlafen gefährlicher

Neben der Gefahr des plötzlichen Kindestodes – die allerdings nicht eindeutig wissenschaftlich unterlegt ist – warnen Kinderärzte unter anderem auch vor der Gefahr, das Baby im Elternbett zu erdrücken oder zu ersticken. Amerikanische Verbraucherschützer machen dafür maßgeblich mangelnde Sicherheitsstandards für Säuglinge bei Betten für Erwachsene verantwortlich.2  Das Gehirn des Nachwuchses schafft es noch nicht, die unzureichende Sauerstoff-Zufuhr zu registrieren und richtig zu verarbeiten – es schläft einfach weiter und ist am Morgen im schlimmsten Fall einfach tot. Auch Überhitzung und Wärmestau sind gefährlich und drohen, wenn das Baby im Elternbett gemeinsam mit den Eltern schläft. Schnell ist die Bettdecke über das Kleine gerutscht und niemand wacht auf, um das zu korrigieren!

Nähe ist wichtig – aber nicht unbedingt

Ein Baby, das im Elternbett schläft, genießt die Nähe seiner Mutter, die daraus resultierende Sicherheit und Geborgenheit. Gerade für kranke oder zu früh geborene Babys sind das lebenswichtige Elemente. Gesunde Kinder allerdings sollten auch lernen, in ihrem eigenen Bett zu schlafen. Je früher das geschieht, desto leichter wird es später. In vielen Wohnungen oder Häusern liegen Elternschlafzimmer und Kinderzimmer eng beieinander, sodass auch kleinste Geräusche aus dem Babybettchen schnell gehört werden können. Offene Türen zwischen den Räumen beruhigen nochmals und geben die nötige Sicherheit für einen erholsamen Schlaf. Die eindeutige Meinung fast aller Experten aber lautet: Babys gehören nicht ins Elternbett, aber im ersten Lebensjahr unbedingt ins Schlafzimmer! Hier sollen sie im eigenen Bett, einer Wiege oder einer Hängematte schlafen.3

Dankbare Alternativen: Hier schlafen Babys ebenso gut wie im Elternbett

Die Schlafstätte steht dann am besten ganz nah am Bett der Mutter. So kann diese schnell und einfach, ohne aufzustehen, nach dem Kind aus dem Elternbett heraus greifen und es so beruhigen oder eben an die Brust nehmen. Die Intensität dieser Abläufe ist nur wenig anders, als wenn das Baby direkt neben der Mutter im Elternbett liegen würde. Optimal sind sogenannte „Babybalkons“. Diese kleinen Bettchen werden direkt an das Erwachsenenbett gehangen und bieten so eine Liegefläche auf gleicher Höhe wie die der Mutter. Zudem fehlt das schützende Gitter an der zum Erwachsenenbett offenen Seite: perfekte Voraussetzungen für barrierefreies Streicheln, Schmusen und Stillen. Im Prinzip schläft das Baby im Elternbett – und tut es doch nicht.