Baby spielerisch fördern

Babys spielerisch fördern - So klappt´s!

Baby_spielerisch_fördern

Babys spielerisch zu fördern, macht allen Beteiligten eine Menge Spaß: Die Kleinen freuen sich über die ungeteilte Aufmerksamkeit, die sie erhalten und die Erwachsenen genießen die Lernfortschritte ihres Nachwuchses.

Nichts ist schöner, als wenn das Kleine tatsächlich auf den Ball zeigt, wenn es danach gefragt wird, oder die Arme und Beine den Körper eines Tages tatsächlich halten können. Quietschendes Lachen bei kindgerechten Liedern und Reimen zeigt wie viel Freude der Nachwuchs dabei hat, wenn Mama und Papa ihr Baby spielerisch fördern. Und auch die Großen werden von der guten Laune angesteckt, wenn sie den Nachwuchs spielerisch fördern, und können davon sicherlich nicht genug bekommen.

Singen, Toben, Reimen – Möglichkeiten, das Baby spielerisch zu fördern

Das Baby spielerisch zu fördern, geht einfach und kostet kein Geld. Schaukelspiele beispielsweise trainieren Körpergefühl und Gleichgewicht: Wenn das Kind auf dem Rücken liegt, werden seine Knie angewinkelt und in Richtung Gesicht gedrückt. In dieser runden Haltung kann der kleine Erdenbürger nun einige Male hin und her schaukeln und kräftigt so spielerisch Bauch- und Rückenmuskeln. Mit dieser einfachen Übung können Eltern ihren Nachwuchs schon ab einem Altern von ca. zwei Monaten spielerisch fördern. Eine mögliche Weiterentwicklung dieser ersten Schaukelspiele gibt es unter anderem mit etwa sieben Monaten: Mit der Hand als Hilfe unter dem Bauch wird das Baby von der Bauchlage in den Vierfüßlerstand gebracht und schaukelt so auf Händen und Knien vor und zurück.

Ab etwa fünf Monaten werden die kleinen empfänglich für alle Streichel-Kitzel- und Schmusespiele. Sie lieben den Klang der einfachen Worte und deren besonderen Rhythmus. Nicht selten gipfeln Reim und begleitende Handbewegung in einen Höhepunkt, der dann schon fröhlich jauchzend vom Baby erwartet wird.1

Ein beliebtes Bewegungsspiel ist die „Ballschaukel“, bei der das Baby bäuchlings auf einem großen Ball liegt und – festgehalten von Mama oder Papa – leicht hin und herrollt. Dabei wird es sich reflexartig abstoßen, sobald die Füßchen den Boden berühren. Ebenfalls eine schöne Möglichkeit, den Weg zum Krabbeln beim Baby spielerisch zu fördern.

Musik macht schlau: Mit Melodien und Rhythmen das Baby spielerisch fördern

Eine besonders schöne Möglichkeit, sein Baby spielerisch zu fördern, sind Lieder oder andere musikalische Einlagen. Von Beginn an spricht die Musik andere Bereiche im Gehirn des Babys an, als es Worte schaffen: Sie fördern dadurch spielerisch die Intelligenz, Phantasie, Kreativität und das räumliche Vorstellungsvermögen Ihres Babys. Wer mit seinem Baby viel singt oder regelmäßig Lieder und kindgerechte Musikstücke anhört, kann sich in den meisten Fällen über ein Kind freuen, das früh spricht, besser und schneller läuft als andere und sehr entspannt ist.2 Babys spielerisch durch Musik zu fördern ist aber nicht nur gut für dessen Entwicklung; es vertieft auch die Nähe zwischen Eltern und Kind. Beim gemeinsamen Singen begeben sich Erwachsene automatisch auf die altersgerechte emotionale Ebene ihres Nachwuchses, wodurch die Bindung zwischen Eltern und Kind spielerisch gefördert und gefestigt wird. 3 In einem der zahlreichen, überall in Deutschland angebotenen Musikkurse für Babys und Kleinkinder können Sie sogar den Gemeinschaftssinn von Babys in seiner frühesten Form der Ausprägung spielerisch fördern lassen.4

Ziele beim spielerischen Fördern

Sein Baby spielerisch zu fördern, macht Spaß: Es kann zu einer schönen Regelmäßigkeit werden, sich mit dem Kleinen die Zeit für lustige Bewegungsspiele, kurze Fingerspiele oder ein gemeinsames Lied zu nehmen. Die Kleinen entwickeln sich dadurch nicht nur rasant weiter – als fester „Termin“ kann das spielerische Fördern des Babys den Tag strukturieren und den Nachwuchs so an wiederkehrende Regelmäßigkeiten gewöhnen.