Babyklamotten

Babyklamotten: Was gehört in den Babyschrank?

Babykleidung_Ausstattung

Als frischgebackene Eltern werden Sie schnell merken, dass es eine ganze Menge an Babyklamotten gibt. Da stellt sich schnell die Frage: Welche Babyklamotten braucht man eigentlich wirklich und welche nicht? Sind 10 Strampler notwendig oder reichen auch schon 5 aus? Und worauf muss man beim Kauf von Babyklamotten eigentlich achten? Das kann am Anfang ganz schön verwirrend sein, daher haben wir hier hilfreiche Tipps für Sie zusammengestellt.

Hemdchen, Hose, Strampler und Co.

Alles, was Sie für Erwachsene kaufen können, finden Sie auch für Babys. So gibt es zum Beispiel Babyhosen, Babyhemdchen, Babyröcke- und kleider, Babyjogginganzüge und dann natürlich auch die typischen Babyklamotten wie den Strampler oder den Wickelbody. Insgesamt gilt: Weniger ist manchmal mehr, auch bei der großen Vielfalt der Babyklamotten. Denn Ihre Kleinen wachsen so schnell aus den Kleidern wieder heraus, dass es sich kaum lohnt, Unmengen an Kleidern in einer bestimmten Größe zu haben. Aber bestimmte Dingen gehören einfach zu den Basics für den Babyalltag:

  • Wenn Ihr Baby schon größer ist: 2 Babyhosen
  • Baby-Shirt oder Hemdchen: 5-6 Oberteile
  • Babykleid: 1-2 Kleider (optional)
  • Unterwäsche: mindestens 6-8 Wickelbodys
  • Strampler: 6 Stück
  • Schlafanzüge: 3 Paar
  • Babylatz: 6 Lätzchen
  • Pullover oder langarmige Shirts für draußen: 3-4 Teile
  • 2 Jacken
  • 5 Paar Söckchen
  • Schuhe (hier bitte erst kaufen, wenn Ihr Baby auch sicher laufen kann, da bei einem verfrühten Tragen von Schuhen die Entwicklung des Fußes behindert wird)1
  • 1 Mütze für die kalten Tage reicht, eine dünnere für wärmere und zugige Sommertage
  • Festliche Kinderkleidung (kein Muss, kann aber für besondere Anlässe sehr schön sein)

Bewusst kaufen - Materialien bei Babyklamotten

Babyhaut ist empfindlicher als die Haut eines Erwachsenen. Das heißt, sie reagiert sensibler auf die verwendeten Stoffe.2 Grobe Wolle kann hier also schnell kratzen und bei Kunststofffasern kommt Ihr Kleines schnell ins Schwitzen. Ideal sind daher natürliche Materialien, die atmungsaktiv sind, wie zum Beispiel Baumwolle. Hier wird Ihrem Kind weder schnell kalt noch zu heiß. Babyklamotten aus natürlichen Fasern liegen auch sanft auf der Haut auf und kratzen nicht. Bei den Materialien der Babyklamotten sollten Sie auch darauf achten, dass diese aus ökologischem Anbau stammen und nicht mit Chemikalien belastet sind. Denn diese dringen über die Haut in den Körper Ihres Nachwuchses ein und können so schnell Allergien auslösen.3 Auch Nickel sollte nicht mit der Haut des Babys (zum Beispiel als Knopf) in Berührung kommen, da dies ebenfalls schnell zu allergischen Reaktionen führen kann.4

Babyklamotten müssen etwas aushalten können

Ein weiteres wichtiges Kriterium beim Material ist die Robustheit. Babyklamotten werden oft und schnell dreckig und dementsprechend müssen sie auch häufig gewaschen werden. Die Babyklamotten sollten dies aushalten können und nicht schon nach den ersten Wäschen auseinanderfallen. Am besten sind Stoffe, die bei über 60 Grad gewaschen werden können, da erst ab diesen Temperaturen der ganze Schmutz und alle Keime aus der Kleidung gewaschen werden können.

So finden Sie die richtige Größe für Babyklamotten

Generell gilt: Die Körpergröße Ihres Babys ist auch seine Kleidergröße. Ein Baby, das 56 Zentimeter groß ist, trägt dementsprechend Kleidergröße 56. Bei Mützen wird der Kopfumfang gemessen, bei Schuhen fertigen Sie am besten eine Schablone an, um so die richtige Größe ermitteln zu können.5

Bei den Größen gibt es aber natürlich auch Abweichungen, je nach Kleidungsstück und Hersteller. Neue Babyklamotten müssen daher unbedingt anprobiert werden. Wenn Sie nicht ganz sicher sind, welche Größe besser passt, greifen Sie lieber zu einer Nummer grösser. Ihr Baby wird so schnell wachsen, dass es bald in die Kleidung hineinpassen wird.