U6

Kurz vor dem 1. Geburtstag: Die U6

Spritze_Impfpass

Die Zeit mit einem Baby vergeht rasend schnell – und schon steht der erste Geburtstag an! Bei der U6, zwischen dem zehnten und 12. Lebensmonat, sieht der Kinderarzt beiweiten keinen hilflosen und reflexgesteuerten Säugling mehr, sondern ein richtig großes Baby, das auf dem besten Weg hin zu einem Kleinkind ist. Die U6 ist nun erst einmal für eine lange Zeit die letzte Vorsorgeuntersuchung; die nächste steht erst wieder kurz vor dem zweiten Geburtstag an.

Umfänglich und genau: Das untersucht der Arzt bei der U6

Zur U6 sind Babys schon richtige Krabbelkinder oder können manchmal sogar schon laufen. In jedem Fall wird der Arzt die diesbezügliche Entwicklung erfragen bzw. sich selbst von den Fähigkeiten des Kindes überzeugen. Neben dem Hören und Sehen wird bei der U6 nun auch noch intensiver die sprachliche Entwicklung unter die Lupe genommen und das allgemeine Verhalten des Kindes beobachtet. Dabei spielt der Arzt oder die Arzthelferin eine längere Zeit allein mit dem Kleinen und schreibt seine Beobachtungen genau auf. Die U6 ist eine der umfänglicheren Vorsorgeuntersuchungen und wird eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Oft werden hier auch noch ausstehende Impfungen nachgeholt und der Impfschutz so aufrechterhalten und optimiert: Mit der vierten Teilimpfung sind Babys nun gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Hib, Hepatitis B, Kinderlähmung und Pneumokokken grundimmunisiert.1

Das sollte ein Kind bis zur U6 können

Spezielle Test, die der Kinderarzt während der U6 durchführt, geben Aufschluss über die Fähigkeiten und Fertigkeiten des Babys. Es sollte jetzt, kurz vor dem ersten Geburtstag unter anderem:

  • sicher auf Händen und Knien krabbeln,
  • sich alleine aus der Rückenlage aufsetzen können und frei mit geradem Rücken und gestreckten Beinen sitzen,
  • an Möbeln entlang laufen, sich selbstständig hochziehen und an beiden Händen gehalten laufen können,
  • per Zangengriff kleinste Teile greifen und
  • Spielzeug absichtlich wegwerfen und bei Bedarf heranziehen können.

Der Kinderarzt wird im Rahmen der U6 auch testen, ob der oder die Kleine einfache Aufforderungen befolgen kann und beispielsweise per Kopfdrehung nach bekannten Personen sucht oder einen bestimmten Gegenstand finden und weitergeben kann.2