Schmierauge

Gelbes Schmierauge beim Baby: Ist das normal?

Schmierauge

Für viele Eltern ist es beunruhigend, wenn ihr Baby nach der Geburt ein Schmierauge hat. Die kleinen können kaum aus den Augen sehen, weil ein gelbliches Sekret die Wimpern verklebt und das Öffnen der Augen stark erschwert. Doch so ungewöhnlich ist das Schmierauge gar nicht. Die Schleimhäute an Babys Auge sind noch sehr empfindlich, wenn es auf die Welt kommt. So kann das Auge schnell gereizt werden. Flüssigkeit aus der Scheide bei der Geburt, Zugluft und Staubpartikel in der Luft können schnell zu einer Augenreizung bei Neugeborenen führen.1 Manchmal bekommen Babys nach der Geburt eine Augendesinfektion (Credé-Prophylaxe), die ebenfalls zu einem Schmierauge führen kann.2 Oft ist ein Auge bei Babys stärker von der Infektion betroffen als das andere.

Der richtige Umgang mit einem Schmierauge

Das Auge muss vom gelblichen Sekret 1 bis 3 Mal täglich gereinigt werden. Für die Reinigung eignet sich am besten ein feuchtes Wattepad, mit welchem Sie die Verunreinigung sanft entfernen können, indem Sie das Augenlid von außen nach innen reiben.3

Die Richtung, in der Sie das Schmierauge reinigen ist wichtig. Machen Sie es nämlich von innen nach außen, kann es passieren, dass Sie Keime ins Auge Ihres Kindes reiben und so eine Infektion provozieren. Auch Heilpflanzenextrakte, die ins Auge getropft werden, können hier helfen. Befragen Sie dazu Ihre Hebamme oder Ihren Kinderarzt.

In den meisten Fällen ist das Schmierauge harmlos und klingt nach ein paar Tagen von selbst wieder ab.4

Hartnäckiges Schmierauge – Verengung des Tränengangs

Wenn das Schmierauge immer wieder auftritt oder nach einer Woche immer noch nicht weggegangen ist, kann dahinter eine Verengung des Tränengangs stecken (Tränengang-Stenose).5 Normalerweise fließt die Tränenflüssigkeit über einen Kanal im Augeninneren in Richtung der Nase ab. Ist dieser Kanal zu eng oder verstopft, bleibt die Flüssigkeit im Auge zurück.6

Falls Sie glauben, dass eine Verengung des Tränenkanals der Auslöser für das ständige Wiederkehren des Schmierauges ist, reiben Sie sanft mit Ihrer Fingerkuppe mit kreisenden Bewegungen am inneren Augenwinkel (am Übergang zur Nase), sodass die Tränen durch Ihr Zutun abfließen können. Falls Sie hier keine Besserung feststellen, sollten Sie den Arzt aufsuchen. In seltenen Fällen muss die Verengung durch eine Operation geweitet werden.7

Referenzen - Schmierauge

  1. -7 Harder, Ulrike. Wochenbettbetreuung in der Klinik und zu Hause. 3. überarbeitete Auflage, Stuttgart o.J.