Baby und Bronchitis

Baby hat Bronchitis: Sofort schnell handeln

Bronchitis Baby

Viele Babys bekommen Bronchitis im 1. Lebensjahr.1 Meistens stecken sie sich in den Wintermonaten (von Oktober bis März) an. Bei Bronchitis sind die kleinsten Luftwege in den Lungen infiziert, sie schwellen an und füllen sich mit Eiterflüssigkeit.2 Dadurch werden die Atemwege blockiert und Ihr Baby hat Schwierigkeiten, Luft zu bekommen. Oft geht Bronchitis deshalb auch mit Husten und leichtem Fieber, mit dem der Organismus Ihres Kindes die Infektion bekämpft, einher. Auch wenn Bronchitis keine schlimme Krankheit für Erwachsene ist und meist leicht behandelt werden kann, ist bei Babys dennoch Vorsicht geboten. Bronchitis kann bei fehlender oder falscher Behandlung zum Beispiel zu einer Lungenentzündung oder auch zu Folgeerscheinungen wie Asthma führen.3

Woran erkennt man eine Bronchitis beim Baby?

Wenn Ihr Baby an Bronchitis erkrankt ist, können Sie dies an verschiedenen Symptomen erkennen.4 Zunächst mag die Bronchitis wie eine Erkältung aussehen: Das Näschen läuft oder ist verstopft, hinzu kommt ein leichter trockener Husten. Dann kommt häufig leichtes Fieber hinzu, zwischen 37,5 und 38 Grad und Ihr Kind verliert den Appetit. Nach ein paar Tagen verschlimmern sich dann die ganzen Symptome. Der Husten wird stärker und andauernd. Das Atmen wird schwerer und flacher, das Herz Ihres Sprösslings schlägt schneller und Sie werden Schwierigkeiten beim Stillen oder Füttern haben, da Ihr Baby die Nahrungsaufnahmen oft komplett verweigert.

Baby hat Bronchitis: Schnell behandeln

Bronchitis Baby

Wenn Bronchitis nicht richtig behandelt wird, kann dies bei Baby im schlimmsten Fall sogar tödlich enden. Es ist daher enorm wichtig, dass Sie Ihr Baby bei Bronchitis schnell behandeln. Da können fürs erste auch schon Hausmittel helfen. Wichtig ist, dass Sie handeln. Desinfizieren Sie zunächst gründlich Ihr Haus oder Ihre Wohnung und alle Gegenstände mit denen Ihr Baby in Kontakt gekommen ist.5 Benutzen Sie auch ein Desinfektionsmittel für Ihre Hände, bevor Sie Ihr Kleines anfassen. Das ist wichtig, um eine weitere Verbreitung der Keime zu verhindern.

Stillen und Füttern Sie Ihr Baby weiterhin regelmäßig. Dies ist von großer Bedeutung, da Sie hierdurch Ihrem Kind einerseits weiterhin Flüssigkeit zum Entschleimen zuführen und es zum anderen mit wichtigen Nährstoffen versorgen.6

Sorgen Sie für ausreichend Feuchtigkeit im Haus. Öffnen Sie die Fenster und legen Sie feuchte Tücher auf die Heizungen, bzw. bringen Sie Raumbefeuchter daran an. Das hilft Ihrem Baby dabei, seine Atemwege frei zu bekommen.7

Vermeiden Sie Reizgase im Haus wie etwa aggressive Raumdüfte, Zigarettenrauch oder auch Straßenabgase. Das irritiert die Atemwege Ihres Babys unnötig und verschlimmert die Symptome.

Medikamente gegen Bronchitis bei Baby

Vermeiden Sie bei der Verabreichung von Medikamenten gegen Bronchitis bei Ihrem Baby unbedingt Aspirin, da dieses Medikament für kleine Kinder nicht geeignet ist und schlimmstenfalls zum Tode führen kann.8 Sprechen Sie jede Medizin mit Ihrem Kinderarzt ab (meist wird er Ibuprofen verschreiben, manchmal auch Antibiotika) und beobachten Sie genau die Reaktion Ihres Kindes auf die dargereichten Mittel. Wenn Ihr Baby bezüglich der Bronchitis keine schnelle Besserung zeigt oder die Symptome sich sogar verschlimmern, suchen Sie sofort Ihren Kinderarzt auf.

Referenzen - Baby und Bronchitis

  1. -8 Jahn, Ruth. Kinder sanft und natürlich heilen. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis. Schweiz: Axel Springer, 2008.