Gelbsucht Baby

Gelbsucht beim Baby

Gelbsucht Baby

Viele Säuglinge haben in den ersten Tagen nach der Geburt eine leicht gelbliche Haut. Dabei handelt es sich um die sogenannte 
Neugeborenengelbsucht1, die in den meisten Fällen nach ein paar Tagen wieder verschwindet. Bei gesunden Babys ist die Gelbsucht nicht gefährlich. Es ist sogar ein recht häufiges Phänomen: Neugeborene bekommen in 60% der Fällen eine Neugeborenengelbsucht,2 Frühchen sogar in 80% der Fälle.3 Wenn Sie eine gelbliche Verfärbung bei Ihrem Baby feststellen, ist dies zwar oft kein Grund zur Sorge, weisen Sie aber vorsichtshalber Ihre Hebamme oder den Kinderarzt darauf hin.

Gelbsucht beim Baby: Symptome

Die Gelbsucht bei einem Baby entsteht dadurch, dass der Säugling im Mutterleib nicht selber atmet. Die Kinder entnehmen den Sauerstoff aus dem Blut der Mutter und produzieren dafür den Gallenfarbstoff Bilirubin. Wenn das Baby dann auf die Welt kommt und anfängt zu atmen, hat es einen Bilirubin-Überschuss. Der Körper baut dieses dann ab, wodurch schließlich eine gelbe Verfärbung, typisch für Gelbsucht, entsteht.4

Wenn Sie wissen wollen, ob Ihr Baby tatsächlich Gelbsucht hat, können Sie Folgendes ausprobieren: Suchen Sie einen hellen Raum in Ihrer Wohnung, legen Sie Ihr Kind auf den Rücken und drücken Sie ganz sanft auf seine Brust, sodass eine kleine Druckstelle entsteht. Wenn diese Stelle gelb bleibt, nachdem Sie Ihre Hände entfernt haben, kann es ein Hinweis auf Gelbsucht sein.5 Sprechen Sie am besten mit Ihrem Kinderarzt darüber.

Gelbsucht beim Baby: Behandlung

Gelbsucht Baby

Bei einem Verdacht auf Gelbsucht wird der Arzt die Blutwerte Ihres Babys messen und daran feststellen können, ob eine Behandlung tatsächlich nötig ist. Erst wenn die Billrubin-Menge kritisch wird, werden Ärzte aktiv.6 Ansonsten verschwindet die Gelbsucht ganz von selbst und es ist keine Behandlung erforderlich. Falls jedoch behandelt werden muss, nutzen viele Ärzte hierfür das Blaulicht: Ihr Baby wird mit einer blauen Lampe, in einer bestimmten Wellenlänge, bestrahlt. So kann das überschüssige Billrubin vom Körper Ihres Kindes abgebaut werden. Diese Behandlung dauert in etwa 2-3 Tage.7

Wenn keine Behandlung notwendig ist, dann hilft bei der Gelbsucht Ihres Babys am besten das „Hausmittel“ Sonne. Gönnen Sie Ihrem Baby morgens oder nachmittags, dann wenn die Sonne schwach ist, ein wenig Sonnenlicht - das wird Ihrem Kleinen gut tun.8

Referenzen - Gelbsucht Baby

  1. M. Granat, Z. Borochowitz, A. Berger, M. Sharf. Bilirubin and protein concentration in cord blood after spontaneous versus induced labor. Correlation to neonatal hyperbilirubinemia. J. Perinat. Med. 9(1981)27.
  2. http://www.apotheken-umschau.de/gelbsucht
  3. http://www.ucsfbenioffchildrens.org/conditions/jaundice/index.html
  4. M. Granat, Z. Borochowitz, A. Berger, M. Sharf. Bilirubin and protein concentration in cord blood after spontaneous versus induced labor. Correlation to neonatal hyperbilirubinemia. J. Perinat. Med. 9(1981)27.
  5. http://o.elobot.de/artikel/gelbsucht
  6. http://www.ucsfbenioffchildrens.org/conditions/jaundice/index.html
  7. http://www.ucsfbenioffchildrens.org/conditions/jaundice/index.html
  8. Lucey, Berold F. The effects of light on the newly born infant. J. Perinat. Med.l (1973) 147.