Zecken beim Baby

Baby vor Zecken schützen

Zecken Baby

Zecken verbreiten schwerwiegende Krankheiten wie Hirnhautentzündung oder Lyme-Borreliose und stellen daher vor allem für Babys mit einem schwachen Immunsystem eine große Gefahr dar.1 Als Eltern ist es daher wichtig zu wissen, wie Sie Ihr Kind gegen Zecken schützen können und was zu tun ist, wenn Sie bei Ihrem Kind diesen leidigen Genossen finden.

Vorsicht beim Waldspaziergang mit dem Baby

Zecken lauern vor allem am Waldrand, an Wegrändern oder auch im hohen Gras und in Büschen. Abstecher ins Unterholz sollten Sie daher bei der Wanderung mit Ihrem Baby lieber vermeiden.2 Auch wenn Sie durch die Kleidung Zeckenbisse nicht 100%ig vermeiden können, können Sie das Risiko dennoch stark verringern. So sind lange Hosen und geschlossene Schuhe empfehlenswert. Am besten stecken Sie die Hose bei Ihrem Baby in die Socken oder die Schühchen. Helle Babykleidung ist besser als dunkle, da sie auf heller Kleidung das Krabbelgetier besser erkennen können.3 Vorsicht beim Verwenden von Mitteln gegen Insekten. Manche Stoffe, wie zum Beispiel DEET, schützen Erwachsene gut vor Zecken, beim Baby sind die Wirkstoffe aber eher schädlich.4 Fragen Sie am besten den Kinderarzt welche Mittel Sie bei Ihrem Baby anwenden können. Effektiv ist auch ein Kinderwagen beim Waldspaziergang, bei dem ein angebrachtes Moskitonetz Ihr Baby schützt.

Zecken-Check beim Baby nach dem Spaziergang

Zecken Baby

Suchen Sie Ihr Baby nach dem Spaziergang gründlich von oben bis unten nach Zecken ab. Zecken lieben vor allem warme und feuchte Hautstellen, wie etwa Leistenbeugen, Kniekehlen, Armbeugen, Nacken, den Genitalbereich oder auch den Po. Auch am Haaransatz setzen die Parasiten sich gerne ab.1 Sinnvoll ist es daher, Ihr Kind nach dem Spaziergang im Wald zu baden, um sicherstellen zu können, dass sich nicht irgendwo doch eine Zecke versteckt.

Zecken beim Baby richtig entfernen

Zecken Baby

Wenn Sie Zecken bei Ihrem Baby entdecken, müssen Sie den Parasiten sofort entfernen. Je schneller Sie das Milbentier entdecken und entfernen, desto geringer ist auch die Gefahr, dass schlimme Krankheitserreger auf Ihr Babyübertragen werden.6 Sie können Zecken bei Ihrem Baby mit einer speziellen Pinzette oder noch besser mit einer Zeckenzange entfernen. Diese gibt es in jeder Apotheke zu kaufen.

Fassen Sie zum Entfernen die Zecke direkt über der Haut Ihres Kindes und halten Sie die Zecke dann etwa 60 Sekunden unter leichtem Druck fest. Üben Sie nicht zu starken Druck aus, denn wenn sie das Milbentier zerquetschen gibt es vermehrt schädliche Erreger in die Blutbahn Ihres Babys ab.7 Unter leichtem Druck lassen Zecken meist von alleine los und können so problemlos entfernt werden. Drehen, Öl oder Klebstoffe sind wenig effektiv, weswegen man bei der Entfernung von Zecken getrost darauf verzichten kann. Wenn Sie sich das Entfernen der Zecken nicht selbst zutrauen, können Sie mit Ihrem Baby auch zum Kinderarzt gehen. Allerdings sollten Sie das schnell und ohne große Verzögerungen machen.

Impfung gegen Zecken beim Baby?

Von einer Impfung gegen Zecken beim Baby raten Experten eher ab. Bei Kleinkindern verlaufen die Zecken-Krankheiten, wie zum Beispiel Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME), eher harmlos. Obwohl die Impfstoffe ab dem ersten Lebensjahr zugelassen sind, empfehlen Ärzte erst eine Impfung ab 3 Jahren. Denn diese Impfung hat oft stärkere Nebeneffekte als etwa FSME. Viele Kinder bekommen Fieber und reagieren empfindlich auf den Impfstoff.8 Daher sollten Sie mit einer Impfung gegen die lästigen Milbentiere eher warten und dies gut mit Ihrem Kinderarzt besprechen.

Referenzen - Zecken beim Baby

  1. Jahrbuch der Naturförderungsgesellschaft für den Kreis Unna e.V. SchwerpunktThema: Naturschutz aus verschiedenen Perspektiven. Naturreport Band 9.
  2. Jahrbuch der Naturförderungsgesellschaft für den Kreis Unna e.V. SchwerpunktThema: Naturschutz aus verschiedenen Perspektiven. Naturreport Band 9.
  3. Jahrbuch der Naturförderungsgesellschaft für den Kreis Unna e.V. SchwerpunktThema: Naturschutz aus verschiedenen Perspektiven. Naturreport Band 9.
  4. Ricarda Hoop, Sergio Stocker, Zürich und Karin Walser, Luzern. Repellents. Pediatrica Vol. 16 No. 3 2005. 45-46.
  5. Ricarda Hoop, Sergio Stocker, Zürich und Karin Walser, Luzern. Repellents. Pediatrica Vol. 16 No. 3 2005. 45-46.
  6. Arbeitsgruppe Wildlebende Säugetiere Baden-Württemberg e.V. (AGWS). Hsg. M A u s. Mitteilungen aus unserer Säugetierwelt. August 1998. Heft 8.
  7. Arbeitsgruppe Wildlebende Säugetiere Baden-Württemberg e.V. (AGWS). Hsg. M A u s. Mitteilungen aus unserer Säugetierwelt. August 1998. Heft 8.