Stillen und Alkohol

Ist Alkohol in der Stillzeit erlaubt?

Stillen_und_Alkohol

In der Schwangerschaft ist es für die meisten Frauen ganz normal, auf Alkohol zu verzichten – doch wie ist das mit dem Alkohol beim Stillen? Im Prinzip gelten für das Stillen die gleichen Regeln wie in der Schwangerschaft: Alkohol ist und bleibt tabu, denn auch beim Stillen schadet er Ihrem Kind. Experten, die behaupten, Alkohol in Maßen würde dem Säugling nicht schaden, befinden sich nach wie vor auf einem umstrittenen Gebiet. Die Langzeitwirkungen sind bisher nicht grundlegend erforscht. Es mag sein, dass eine geringe Menge Alkohol nicht nachhaltig schädlich für das Baby ist – Aber wollen Sie wirklich, dass Ihr Kleines in so jungem Alter bereits einen „Schwipps“ hat? Mit ein paar Monaten ist der kleine Körper noch nicht dafür gemacht, starke Gifte abzubauen, sodass keine Mutter ihr Kind damit, in welcher Form auch immer, belasten sollte.

Welchen Einfluss hat Alkohol beim Stillen auf die Mutter?

Beim Stillen wird ein Teil des Alkohols in die Muttermilch übertragen, was dann automatisch beim Trinken das Baby zu spüren bekommt. Wissenschaftler fanden heraus, dass das Stillen einen direkten Einfluss auf die Hormonproduktion der Mutter hat. Es ist gut möglich, dass nach dem Konsum von Alkohol eine Verringerung der Milchmenge zu spüren ist, was auf die Dauer zu ernsten Stillproblemen wie Milchstau, wunden Brustwarzen und generell zu wenig Milch führen kann.

Welchen Einfluss hat Alkohol beim Stillen auf das Baby?

Auch Ihr Baby wird vom Alkohol beim Stillen stark beeinflusst:

  • Es führt zu einer Veränderung des Schlafverhaltens: kürzere Schlaf- und längeren Wachphasen und unruhige Nachtruhe1
     
  • Zudem kann die kleine Leber des Kindes den Alkohol noch nicht richtig verarbeiten. Das Herz muss sehr schnell und kräftig schlagen und versetzt somit den Körper des Babys in einen Stresszustand. Der Körper des Kindes muss alle Kraft aufwenden, um das starke Gift wieder abzubauen – deshalb ist es so wichtig, dass Sie ihr Kleines damit verschonen.2

Was ist, wenn ich trotzdem getrunken habe?

Manchmal möchten Sie vielleicht trotz des Stillens etwas Alkohol trinken. Sei es auf dem eigenen Geburtstag oder auf der Weihnachtsfeier – wir alle kennen Situationen, in denen man mal mit anstoßen möchte.

Grundsätzlich sollte jede Mutter genug Verantwortung aufbringen, um auch in diesen Momenten an die Gesundheit ihres Kindes zu denken. Wenn es mal gar nicht anders geht, sollte aber bis zum nächsten Stillen mindestens zwei Stunden gewartet werden. Das geht natürlich nur, wenn sich bei Ihrem Baby schon ein Trinkrhythmus entwickelt hat – wenn dieser noch nicht existiert, sollten Sie auf jeden Fall verzichten. Nach zwei Stunden ist aber zumindest der Großteil des Alkohols wieder abgebaut, wenn es sich nur um eine geringe Menge handelt.

Kann ich nun trotz des Stillens Alkohol trinken?

Zusammenfassend kann man sagen, dass es grundsätzlich immer besser ist, beim Stillen auf Alkohol vollständig zu verzichten, denn die Folgen und Risiken sind noch nicht ausreichend erforscht. Wenn es mal nicht anders geht, sollten Sie mindestens zwei Stunden nach dem Konsum des Alkohols mit dem Stillen warten, damit nur noch so wenig Rest wie möglich in der Muttermilch ist.

Noch ein Tipp: Haben beide Eltern etwas getrunken, sollte das Baby nicht mit im Elternbett schlafen. Durch die verminderte Reaktionsfähigkeit, die schon durch eine geringe Menge entsteht, kann sonst eine ernste Gefahr für Ihr Kind bestehen.3