Behandlungsmöglichkeiten der TCM

Akupunktur nach TCM

Die Akupunktur für den Kinderwunsch stimuliert gezielt die für die Fruchtbarkeit zuständigen Punkte. Gerade bei Frauen wird die Akupunkturbehandlung bei Kinderwunsch nach TCM auf die Zyklusphase, in der sich die Frau gerade befindet, abgestimmt. Durch die Aktivierung der Akupunkturpunkte mittels Akupunkturnadeln werden Energieblockaden gelöst und die Energien wieder in richtige Bahnen gelenkt. Übrigens brauchen Sie keine Angst vor Nadeln zu haben - eine professionell durchgeführte Kinderwunsch-Akupunktur sollte in der Regel schmerzfrei verlaufen. Akupunktur wird auch bei Unfruchtbarkeit beim Mann oft mit Erfolg eingesetzt.

Moxibustion

Nach einem ähnlichen Prinzip wie die Akupunktur verläuft auch die Moxibustion. Bei der Moxa Anwendung werden die Energiepunkte gezielt einem Wärmereiz ausgesetzt. Traditionell wird dabei Moxakraut (Beifuß) eingesetzt, der über der zu behandelnden Hautstelle verbrannt wird. Damit es dabei nicht zu Verbrennungen kommt, wird häufig eine Ingwerscheibe oder ein Plättchen aus leicht hitzeabweisenden Material auf die Haut gelegt.

Tuina

Tuina ist der Zweig der traditionellen chinesischen Medizin, der über ausgeübten Druck auf Körperstellen die Energieblockaden lösen soll. Der bekannteste Zweig des Tuina ist die Akupressur: durch Druck auf bestimmte Punkte werden innere und äußere Anspannungen gelöst und der ungehemmte Energiefluss ermöglicht. Es gibt aber auch Tuina Massagen, die durch Ziehen und Drücken nach einer bestimmten Technik Energieblockaden lösen.

Kräuteranwendungen

Zusätzlich zu den genannten Anwendungen kann die TCM auf einen Schatz der verschiedensten Kräuter und Heilpflanzen zurückgreifen, die ebenfalls unterstützend wirken und die Fruchtbarkeit anregen können. Neben der auf Pflanzen basierenden Phytotherapie werden ergänzend mineralische und tierische Stoffe, wie beispielsweise Hirschhorn eingesetzt. Erfahrene Heilpraktiker werden nach einer eingehenden Diagnostik Teerezepturen zusammen stellen, die genau auf Ihr Fruchtbarkeitsproblem abgestimmt sind.

Quigong

Qui Gong ist eine weitere Technik der traditionellen chinesischen Medizin, die bei Fruchtbarkeitsstörungen gute Dienste leisten kann. In einer Mischung aus Atemübungen und Bewegungsabläufen meditativen Charakters werden schonend die richtigen Energien in Fluss gebracht. Regelmäßig und unter fachkundiger Leitung durchgeführt ist Qui Gong eine Entspannungstechnik, die nicht nur dem Kinderwunsch dient, sondern einen positiven Effekt auf die Psyche haben kann, da innere Anspannungen und Blockaden schonend gelöst werden.

Ernährung nach TCM

Die Ernährungslehre der traditionellen chinesischen Medizin basiert auf den fünf Elementen Feuer, Erde, Holz, Metall und Wasser. Die verschiedenen Nahrungsmittel werden in der TCM Ernährung diesen Elementen zugeordnet. Ist ein oder mehrere Elemente  in der Ernährung zu stark vertreten, kommt es zu einem Ungleichgewicht, das sich in verschiedenen körperlichen Mängeln und Symptomen von Abgeschlagenheit und Unwohlsein bis hin zur Fruchtbarkeitsstörung ausweiten kann. Die chinesische Ernährungslehre strebt danach diese Mängel durch eine ausgewogene Ernährung, in denen sich warme (Suppe, gekochte Speisen) und kalte Elemente (Rohkost, Salat) die Waage halten. Durch gezielte Umstellung des Speiseplanes kann die mit viel Obst und Gemüse und Fisch sehr gesunde  fünf Elemente Küche  dabei helfen, die Fruchtbarkeit ins rechte Lot zu rücken. Die Elementeküche der TCM greift auch verstärkt auf regionale und saisonale Produkte zurück, wodurch sie sehr ausgewogen ist.