Geschlechtskrankheiten beim Mann

Ein unerfüllter Kinderwunsch wegen Geschlechtskrankheiten beim Mann

Geschlechtskrankheiten_Mann_unerfüllter_KInderwunsch

Mit Geschlechtskrankheiten bei Mann ist nicht zu spaßen, denn neben unangenehmen temporären Auswirkungen, können sie auch zu bleibenden Schäden führen, über die sich viele im ersten Moment nicht bewusst sind. Sie können außerdem die Fruchtbarkeit beeinflussen und damit auch der Grund für einen unerfüllten Kinderwunsch sein. Viele Männer sind sich nicht bewusst, dass Sie an Geschlechtskrankheiten leiden, oder möchten es sich vielleicht auch nicht eingestehen. Jedoch ist eine Erkrankung an Chlamydien, Gonorrhoe und Co. gar nicht so selten.

Bestimmt ein unerfüllter Kinderwunsch auch Ihr Leben als Mann und Sie haben bisher noch nicht rausfinden können, woran es liegt, dass Ihre Frau nicht schwanger wird? Dann sollten Sie sich umgehend einmal von Ihrem Urologe auf Geschlechtskrankheiten untersuchen lassen!

Geschlechtskrankheiten beim Mann: Chlamydien als Ursache des unerfüllten Kinderwunsches

unerfüllter_Kinderwunsch_Geschlechtskrankheiten_Mann

Chlamydien gehören zu den sehr ansteckenden Geschlechtskrankheiten, auch für den Mann, und können durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen werden. Beim Mann befallen sie die Prostata, die Harnröhre und die Nebenhoden, können so die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und als Folge einen unerfüllten Kinderwunsch haben. 

Anzeichen für eine Infektion mit Chlamydien sind:

  • Schmerzen beim Wasserlassen
     
  • verstärkter Harndrang
     
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
     
  • weißlicher, untypischer Ausfluss
     
  • Augenentzündungen


Ähnlich wie bei der Frau kann eine Chlamydieninfektion aber auch beim Mann symptomlos verlaufen. Doch auch wenn sich keine Symptome zeigen, heißt das nicht, dass diese Geschlechtskrankheit harmlos ist. Wenn sie nicht behandelt wird, kann sie Langzeitschäden verursachen. Entzündungen der Prostata oder der Samenleiter können die Folge der Geschlechtskrankheit sein. Auch eine schmerzhafte Samenleiterentzündung kann aus einer Chlamydieninfektion resultieren. Hierdruch verstopfen die Samenleiter und es kommt zu einem Samenstau, der einen unerfüllten Kinderwunsch mit sich bringt.

Wenn sich die Partnerin eine Chlamydieninfektion zugezogen hat, sollte auch der Mann unbedingt einen Arzt aufsuchen und sich auf Geschlechtskrankheiten untersuchen lassen. Chlamydien werden mit Antibiotika behandelt und nach etwa 7 bis Tagen ist man in der Regel von der Infektion geheilt. Falls die Erkenkung jedoch schon bleibende Schäden an den Organen hinterlassen hat, ist ein Heilungsprozess wesentlich aufwändiger und langwieriger. Auch irreperable Schäden an den Fortpflanzungsorganen des Mannes können die Folge derartiger Geschlechtskrankheiten sein.

Geschlechtskrankheiten und unerfüllter Kinderwunsch: Gonorrhoe beim Mann

unerfüllter_Kinderwunsch_Geschlechtskrankheiten_Mann

Die Gonorrhoe, auch unter dem Namen Tripper bekannt, ist eine der häufigsten sexuell übertragbaren Geschlechtskrankheiten. Sie wird durch Gonokokken bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr übertragen. Häufig sind die Harnwege, die Geschlechtsorgane und die Scheidenschleimhaut bei der Frau betroffen. Auch die Mundschleimhaut kann durch diese Geschlechtskrankheit infiziert werden und sich auf den Mann übertragen.

Diese Infektion tritt sowohl bei der Frau als auch beim Mann zumeist ohne Symptome auf. Beschwerden, die auftreten können, sind:

  • Entzündungen der Harnröhre
     
  • Schmerzen beim Wasserlassen
     
  • ein gelblich-grünlicher Ausfluss


Wird die Gonorrhoe nicht behandelt, kann sie zu einer chronischen Geschlechtskrankheit bei Mann werden. Das bedeutet, dass die Infektion der Harnröhre dauerhaft bestehen bleibt und zu einer Entzündung der Vorsteherdrüse führen kann. Dies wirkt sich möglicherweise auch auf die Hoden und Nebenhoden aus. Zu den Spätfolgen einer nicht behandelten Gonorrhoe gehört eine dauerhafte Unfruchtbarkeit und somit auch ein unerfüllter Kinderwunsch.

Mit Antibiotika kann die Gonorrhoe problemlos behandelt werden. Bei einer Infektion mit dieser Geschlechtskrankheit sollte sich grundsätzlich auch die Partnerin untersuchen und behandeln lassen, auch um eine Wiederansteckung zu vermeiden.

Syphilis beim Mann führt zu einem unerfüllten Kinderwunsch!

unerfüllter_Kinderwunsch_Geschlechtskrankheiten_Mann

Die Syphilis gehört zu den Geschlechtskrankheiten beim Mann, die in den letzten Jahren wieder vermehrt diagnostiziert wurde. Das Bakterium Treponema pallidum gilt als Erreger dieser Infektion. Die Syphilis gehört nach dem Infektionsschutzgesetz zu den meldepflichtigen Krankheiten.

Eine unbehandelte Syphilis verläuft in unterschiedlichen Stadien. Im Primärstadium bilden sich zumeist Geschwüre, im zweiten Stadium kommt es zu Fieber, Hautausschlag oder geschwollenen Lymphknoten. Im Tertiärstadium wirkt sich die Geschlechtskrankheit Syphilis auf die inneren Organe aus und kann zu dauerhafter Unfruchtbarkeit und somit einem unerfüllten Kinderwunsch führen.

Häufig scheint diese Infektion nach den beiden ersten Stadien zunächst zu verschwinden, doch nach ein paar Jahren kann sich die Geschlechtskrankheit beim Mann wieder bemerkbar machen. Das vierte und letzte Stadium kann auch erst 10 bis 20 Jahre später einsetzen und zu schweren Nervenerkrankungen führen.


Man sollte bereits bei ersten Anzeichen der Geschlechtskrankheit einen Arzt aufsuchen, der die Syphilis mit Antibiotika behandelt. Auch die Partnerin sollte sich untersuchen lassen, damit dem Kinderwunsch nichts mehr im Wege steht.

LESEN SIE HIER MEHR ÜBER DAS THEMA: "GESCHLECHTSKRANKHEITEN BEI DER FRAU - SYMPTOME, FOLGEN, BEHANDLUNG"