Spermienqualität

Die Qualität von Sperma

Spermienqualitaet

Ein unerfüllter Kinderwunsch liegt nicht in seltenen Fällen auch an der mangelnden Spermienqualität des potentiellen Vaters. Die Spermienqualität eines Mannes variiert innerhalb weniger Wochen, sodass qualitative Unterschiede in einem kurzen Zeitraum nicht untypisch sind. Wenn es also mit dem schwanger werden nicht auf Anhieb klappt, Sie Ihr Sperma testen und das Ergebnis wenig erfreulich ist, ist das noch lange kein Grund zu verzweifeln. Ein Test bezüglich der Spermienqualität alleine ist also noch nicht aussagekräftig.

Jedoch sollten Sie den Hinweischarakters eines Tests zur Spermienqualität nicht unterschätzen. Falls Sie schlechte Ergebnisse haben, sollten Sie sich darüber informieren, wie Sie die Fruchtbarkeit des Mannes steigern können und wo die Ursachen des schlechten Ergebnisses liegen. So können auch Sie als Mann aktiv etwas zur Erfüllung des Kinderwunsches beitragen.

Ein Spermiogramm gibt Aufschluss über die Spermienqualität

Um Aussagen über die Spermienqualität und die Beschaffenheit der Samenflüssigkeit treffen zu können, kann man sich nach den Werten der WHO (World Health Organization) richten: Diese geben Aufschluss darüber, wann ein Mann als fruchtbar gilt und wann eben nicht. Grundlage einer Auswertung der Spermienqualität und der männlichen Fertilität ist ein Spermiogramm.

Woran wird die Spermienqualität gemessen?

Vor allem die Beweglichkeit der Spermien ist ein Faktor, mit welchem die Spermienqualität gemessen wird. So ist die Beweglichkeit der Spermien (auch Motilität) von entscheidender Bedeutung. Nach den Richtwerten der WHO sollten sich 50% der Spermien mit langsamer Geschwindigkeit geradeaus bewegen können und 25% sollten dies hingegen schnell können.

Auch die Form der einzelnen Spermien hat Einfluss auf das Ergebnis zur Spermienqualität. Laut WHO gilt ein Mann als fruchtbar, wenn in einem Spermiogramm mindestens 30% der Spermien eine normale Form haben, also optisch nicht von der Standartform eines Spermiums abweichen. Das hat nämlich wiederrum Einfluss auf die Geschwindigkeit der männlichen Samen.

Ein weiteres Kriterium für die Spermienqualität stellt die Anzahl an lebender Spermien in der Samenflüssigkeit dar. So sollten mehr als 75 % der männlichen Samenzellen als lebendig angesehen werden. Die WHO spricht von einer schlechten Spermienqualität, wenn weniger als dreiviertel der Meng der männlichen Samen als abgestorben gelten. Dann wird ein Mann als unfruchtbar eingestuft.
Neben der Beweglichkeit, Form und Anzahl der lebenden Spermien sind viele weitere Werte von der WHO angegeben, die in einem Spermiogramm berücksichtigt werden sollen. Hierzu zählt die Untersuchung von Zink, Fruktosemenge und Leukozytenzahl. Auch die Menge des männlichen Ejakulats spielt bei der Einstufung der Spermienqualität eine große Rolle!