Sexualität in der Schwangerschaft

Schwangerschaft und Sex

Mann und schwangere Frau

Für viele Männer stellt sich die Frage, ob Sex während der Schwangerschaft dem ungeborenem Baby Schaden zufügen kann. Diese Sorge ist in der Regel unbegründet. Es leidet weder die körperliche noch die seelische Verfassung des Kindes unter dem sexuellen Verkehr.

Die Frau könnte in der ersten Phase der Schwangerschaft weniger Lust auf Sex verspüren. Dies ist aber in Anbetracht der vielen Veränderungen im Stoffwechsel, der aufgrund des enstehenden Lebens wesentlich mehr Energie benötigt, völlig normal. Wer hat schon Lust auf Sex, wenn man von Übelkeit oder Müdigkeit geplagt ist?
In der zweiten Phase ändert sich das zumeist. Durch die körperlichen Veränderungen hat die Frau ein sensibleres Empfinden als vorher. Häufig hat die Frau in dieser Schwangerschaftsphase mehr Lust als ihr Partner. Man sollte über Vorlieben und neue Wünsche miteinander reden. Seien Sie offen, damit dem lustvollen Beisammensein nichts im Wege steht. Meist ändert sich das sexuelle Verlangen wieder in der letzten Schwangerschaftsphase, denn durch den immer größer werdenden Bauch, der auch das Atmen erschwert, kann die Lust nachlassen. 

Sie sollten allerdings auf Sex verzichten, wenn die Schwangerschaft mit Komplikationen (Frühwehen, Krämpfen, Blutungen) verläuft. Neigt die Frau zu vorzeitigen Wehen, sollte man sich mit seinem Arzt oder der Hebamme beraten, ob man bedenkenlos Geschlechtsverkehr haben kann.
Sonst gibt es aus medizinischer Sicht keine Bedenken und Sie können diesen interessanten Abschnitt gemeinsam genießen. Achten Sie darauf, Ihrer Frau vor allem Zärtlichkeit und körperliche Nähe entgegenzubringen. Die sinnlichen Momente der Schwangerschaft können die Paarbindung stärken und wohltuend für die Beziehung sein. Nutzen Sie also die Zeit! Sie werden feststellen, dass sich einige Sex-Stellungen besser eignen als andere. Beispielsweise wird die Missionarsstellung immer beschwerlicher durch den wachsenden Bauchumfang. Holen Sie sich hier einige Anregungen und Tipps.

Reiterstellung

Die Partnerin sitzt oben auf dem Mann. Dadurch hat die Frau die Kontrolle sowohl über Eindringtiefe als auch über Bewegungen. Zudem lastet kein störendes Gewicht auf dem Babybauch. Sie kann bei der Reiterstellung auch rückwärts sitzen.

Löffelchenstellung

Da der Mann in dieser Stellung seitlich hinter der Frau liegt, ist der Bauch nicht im Wege und kann somit auch nicht unangenehm auf den Uterus drücken. In dieser seitlichen Position kann die Eindringtiefe sehr gut kontrolliert werden. Achten Sie darauf, dass Ihre Fraue ein tiefes Eindringen aber als unbehaglich empfinden kann. Am besten Sie überlassen der Frau die Regie.

Im Sitzen

Die Frau sitzt hier auf dem Schoß des Mannes, der auf einen möglichst stabilen Stuhl Platz nimmt. Da der Bauch bei dieser Stellung nicht im Wege ist, kann ein unliebsames Drücken auf den Uterus ausgeschlossen werden.

Es gibt viele weitere Stellungen, die für werdende Papas und Mamas geeignet sind. So kann sich die Frau auch auf eine Tischkante setzen und der Mann von vorne eindringen. Experimentieren Sie ein wenig und entdecken Sie die Lust in der Schwangerschaft!