Wassergymnastik in der Schwangerschaft

Wassergymnastik tut Ihnen in der Schwangerschaft gut!

Wassergymnastik_Schwangerschaft

Wassergymnastik in der Schwangerschaft ist eine wunderbare Möglichkeit, diese Zeit, die zu den  schönsten und interessantesten Zeiten im Leben einer Frau gehört, leicht und unbeschwert genießen zu können und in der Schwangerschaft einfach einmal ein wenig zu relaxen. Mitunter gibt es sicherlich Momente, in denen das Gefühl aufkommt, dass alles zu viel wird. Besonders mit der Zunahme des Babybauches und der damit verbundenen Gewichtszunahme fühlen sich viele Frauen schwer und unbeweglich. Wassergymnastik in der Schwangerschaft ist daher eine tolle Möglichkeit, sich für einige Zeit schwerelos zu fühlen.

Übungen im Wasser wirken entlastend auf Bandscheiben, Gelenke und auch auf die Körpermuskulatur. Wer also gerne Sport während der Schwangerschaft treiben möchte, kann seine sportlichen Aktivitäten ins Wasser verlegen. Ob Schwimmen oder Schwangerschaftsgymnastik – dies bleibt jeder Frau selbst überlassen. Ihrem Ungeborenen kommt die Wassergymnastik ebenfalls zugute, denn wenn sich die Mama wohlfühlt, wirkt sich dieses Wohlbefinden auch auf das Kleine aus. Aqua-Fitness für werdende Mütter liegt einfach voll im Trend!

Wassergymnastik in der Schwangerschaft ist optimal zum Relaxen!

Wassergymnastik_Schwangerschaft

Wassergymnastik in der Schwangerschaft ersetzt natürlich nicht die Übungen eines Geburtsvorbereitungs-Kurses, sie kann sie aber ergänzen.  Durch die Schwangerschaftsgymnastik im Wasser können mit speziellen Übungen der Beckenboden, Rücken- und Bauchmuskeln trainiert werden. Grundsätzlich kann Aqua-Fitness während der Schwangerschaft zu einer Kräftigung der Muskulatur führen, da mehr Kraft aufgewendet werden muss, um den Wasserwiderstand zu überwinden.

Schwimmen sowie Wassergymnastik während der Schwangerschaft führt auch zur Entlastung der Wirbelsäule sowie der Gelenke. Viele Frauen klagen mit zunehmendem Bauchumfang über Rückenschmerzen. Dies kann zumeist daran liegen, dass sie versuchen, das Gewicht durch ein Hohlkreuz auszugleichen. Spezielle Übungen der Wassergymnastik können den Rücken entlasten.  

Ein weiterer Vorteil der Wassergymnastik für Schwangere sind Übungen gegen Krampfadern. Der Wasserdruck, der auf die Haut ausgeübt wird, fördert die Durchblutung und Wassereinlagerungen können größtenteils vermieden werden.

Auch die Ausdauer sowie die Kondition können trainiert bzw. unterstützt werden. Ähnlich wie in Kursen der Geburtsvorbereitung gibt es Übungen, die auf die Atemtechnik während der Geburt abgestimmt sind. Hierfür werden Tauch- und Atemübungen miteinander kombiniert.

Wassergymnastik in der Schwangerschaft sollte vor allem Spaß machen und der werdenden Mama zu Wohlbefinden verhelfen. Manche Kurse eignen sich auch für Paare, so dass Sie sich gemeinsam mit Ihrem Partner entspannen können.

Was muss man bei der Wassergymnastik in der Schwangerschaft beachten?

Falls Sie unsicher sind, ob Sie einen Wassergymnastik-Kurs während Ihrer Schwangerschaft besuchen können, sprechen Sie vorher mit Ihrem Frauenarzt darüber. Erkundigen Sie sich auch über den Zeitpunkt, ab dem Sie möglicherweise auf sportliche Aktivitäten verzichten sollten.

Achten Sie bei der Auswahl des Kurses besonders auf folgende Dinge:

  • Die Wassertemperatur sollte zwischen 30-34° C liegen.
     
  • Die Teilnehmerzahl sollte nicht zu hoch sein. Optimal sind 12 – 14 Personen.
     
  • Der Kursleiter sollte den Puls und den Blutdruck in regelmäßigen Zeitabständen kontrollieren.
     
  • Es sollte keinen Leistungsdruck geben. Die Wassergymnastik soll Sie entspannen und vor allem Spaß machen.
     
  • Falls Sie in der Schwangerschaft besonders anfällig für Harnwegserkrankungen sind, sollten Sie sich besser eine Alternative zur Wassergymnastik suchen!