Geburtsvorbereitungskurse

Geburtsvorbereitungskurs

Geburtsvorbereitungskurs

Ein Geburtsvorbereitungskurs hilft ihnen, sich auf die Geburt einzustimmen. Die Geburt ihres Kindes stellt das Ende ihrer Schwangerschaft und den Beginn eines Lebens mit ihrem neuen Kind dar. Besonders beim ersten Kind, ist die Erfahrung einer Geburt absolutes Neuland. Jede Krankenkasse übernimmt die Kosten für einen Geburtsvorbereitungskurs. Ein solcher Schwangerschaftskurs gibt Ihnen Methoden mit, wie Sie die Geburt ihres Babys einfacher und schmerzfreier erleben können und bietet die Möglichkeit, sich mit anderen Schwangeren auszutauschen, über Ängste zu sprechen und sich gegenseitig Mut zuzusprechen.

Warum einen Geburtsvorbereitungskurs machen?

Geburtsvorbereitungskurs

In einem Geburtsvorbereitungskurs lernen Sie Atemübungen und Gebärpositionen, welche die Anstrengungen einer Geburt erleichtern. Viele Frauen empfinden Angstgefühle hinsichtlich der Geburt. Ein Geburtsvorbereitungskurs hilft dabei diese Ängste zu überwinden. Entspannungsübungen, Informationen über den Ablauf einer Geburt und der Austausch mit anderen Schwangeren helfen die Anspannung vor einer Geburt zu senken.  

Paarkurse bieten Partner die Möglichkeit, sich auf die bevorstehende Rolle vorzubereiten. Oft bilden sich über Geburtsvorbereitungskurse Freundschaften zwischen jungen Elternpaaren, die ein Leben lang halten. Vielleicht machen Sie ja bald Schwangerschaftsgymnastik neben der zukünftigen Schwiegermama ihres Zöglings?

Wann muss man sich für einen Geburtsvorbereitungskurs anmelden?

Geburtsvorbereitungskurs

Am besten, man meldet sich schon relativ früh für einen Geburtsvorbereitungskurs an. Beginnen Sie am besten schon in der 14. Schwangerschaftswoche mit ihren Planungen. Nicht selten sind Geburtsvorbereitungskurse schnell voll. Sie können dies auch wunderbar mit der Suche nach einer Hebamme verbinden, die solche Schwangerschaftskurse anbieten. Wenn Sie „ihre“ Hebamme gefunden haben, macht es für Sie eventuell Sinn, bei ihr auch den Geburtsvorbereitungskurs zu belegen.

Wann mit dem Geburtsvorbereitungskurs anfangen

Sie sollten spätestens 12 Wochen vor ihrem berechneten Geburtstermin mit dem Geburtsvorbereitungskurs anfangen.  Somit wäre ihre Schwangerschaftswoche 30 oder Schwangerschaftswoche 28 der Starttermin für den Schwangerschaftskurs. Hier ist es wichtig, wie ihre erste Schwangerschaftswoche berechnet wurde. Meist wird der Beginn der Schwangerschaft von Frauenärzten ab Beginn der Menstruationsphase berechnet. Schwanger wird man aber zum Zeitpunkt des Eisprungs – also in der Mitte des Zyklus. Somit besteht meist eine Diskrepanz von bis zu 2 Wochen.

Wie oft findet ein Geburtsvorbereitungskurs statt

Ein klassischer Geburtsvorbereitungskurs dauert 6-7 Doppelstunden. Man kann auch einen Kompaktkurs am  Wochenende belegen. Wenn Sie schon Kinder auf die Welt gebracht haben, kann ein Crashkurs zur Auffrischung ihres Wissens rund um Atemübungen und Co. ausreichend sein. Oft gibt es zusätzliche Angebote zum regulären Kursprogramm. Hier sollten Sie mit ihrer Krankenkasse darüber sprechen, ob diese Zusatzleistungen gezahlt werden.

Welche Geburtsvorbereitungskurse zahlt die Krankenkasse?

Geburtsvorbereitungskurs

Gesetzliche Krankenkassen zahlen nur Kurse von ausgebildeten Hebammen und Physiotherapeuten. In den meisten Fällen werden Kurse, die von Geburtsvorbereiterinnen geleitet werden, nicht gezahlt.

Eine Krankenkasse ist dazu verpflichtet, ab der 24. Schwangerschaftswoche Geburtsvorbereitungskurse zu zahlen. In der Regel werden die Kosten für 14 Stunden übernommen. In bestimmten Fällen, zum Beispiel bei Risikoschwangerschaften, werden auch mehr Stunden bezuschusst. Gewisse Kassen bieten auch Zusatzleistungen an.

Wenn Sie privat versichert sind, fragen Sie bei ihrer Kasse den Leistungsumfang direkt an.