das neue Geschwisterchen

Das neue Geschwisterchen

Sie erwarten ein zweites Baby, das heißt auch auf Ihr großes Kind kommt eine große Veränderung zu. Es ist wichtig, das ältere Kind in die Schwangerschaft mit einzubeziehen und es behutsam an die neue Rolle als großer Bruder oder große Schwester zu gewöhnen. Natürlich fordert die Schwangerschaft viel von Ihrer Aufmerksamkeit, aber damit Ihre Familie harmonisch zusammen wäschst sollten Sie einige Dinge beachten um dem älteren Kind die Zeit des Übergangs zu erleichtern. Wie das am Besten gelingt, erfahren Sie hier!



Wo kommen die Kinder her?

Diese und ähnliche Fragen wird Ihnen ihr Erstgeborenes jetzt vielleicht stellen, wenn ein zweites Geschwisterchen unterwegs ist. Solche Fragen sollten Sie ihrem Kind auch wahrheitsgemäß beantworten. Die nun anstehenden Veränderungen können für das große Kind ganz schön bedrohlich werden. Je mehr Sie das ältere Kind mit einbeziehen, umso einfacher wird der Übergang, bis das neue Baby da ist. Erklären Sie ihrem ersten Kind, wo die Kinder her kommen. Bilder und Bücher über die Schwangerschaft können bei älteren Kindern helfen, Verständnis zu fördern. Lassen Sie das Kind auch mal am Bauch hören oder fühlen, sobald das Baby sich bewegt.  Erklären Sie "das war bei Dir genau so", so stellen Sie einen Bezug her und wecken die Neugier aufs Geschwisterchen. Nehmen Sie das Kind vielleicht auch mal mit zu eine Frauenarzttermin und erklären Sie ihm, was man auf dem Ultraschall vom Baby sieht. Auch Kinderbücher, die die Ankunft von einem zweiten Kind in der Familie zum Thema haben, können dabei helfen aufs zweite Kind vorzubereiten.

Auch das Große nicht vergessen!

In der Schwangerschaft steht natürlich das Baby im Vordergrund. Damit Eifersucht und Ängste nicht aufkommen, ist es beim zweiten Kind in der Familie sehr wichtig,das ältere Geschwisterchen nicht zu vernachlässigen. Ihr älteres Kind spürt vielleicht bereits, dass es nun nicht mehr alleine im Zentrum von Mamas Aufmerksamkeit steht. Verlustängste und Eifersüchteleien können die Folge sein, vielleicht schon in der Schwangerschaft, mehr aber noch wenn das Baby dann da ist.  Nehmen Sie ihrem Kind die Angst, indem Sie ihm signalisieren, dass Sie immer noch da sind. Gehen Sie auf die Bedürfnisse nach Nähe und Kuschelzeit ein. Räumen sie ihrem Kind auch Zeit ein, kochen Sie mal das Liebligsessen oder erfüllen Sie einen Ausflugswunsch. So erleichtern Sie dem "Großen" die Übergangszeit und erleichtern die bevorstehende Veränderung. Und wenn Sie ihm genau erklären, was da nun eigentlich genau passiert in der Schwangerschaft, und dass bald ein kleiner Bruder oder eine kleine Schwester ins Haus kommt, stellt sich vielleicht sogar Vorfreude auf den Nachwuchs ein.