Familienfreundliche Restaurants

Mit dem Baby ins familienfreundliche Restaurant

familienfreundliche Restaurants

Familienfreundliche Restaurants gibt es mittlerweile viele. Eine Menge Gastronomen haben sich auf die Ansprüche aktiver junger Eltern eingestellt und tun alles, um Gäste mit Kind(ern) zufriedenzustellen. Der Lohn: Strahlende Kinderaugen, wenn es geschmeckt hat und zufriedene Eltern, die bestimmt gerne wieder ins familienfreundliche Restaurant kommen. Für einen gelungenen Besuch in einem familienfreundlichen Restaurant sollten Eltern immer ein wenig vor der üblichen Rush-Hour essen gehen; abends etwa kurz vor 18 Uhr und mittags zwischen 11.30 Uhr und 12 Uhr. Wenn noch nicht so viel los ist, kommt das Essen einfach schneller und die Kleinen bekommen gar keine Chance, zu nörgeln. Der passende Tisch – etwa in Nähe der Spielecke – sollte sicherheitshalber reserviert werden. Falls die Spielecke nicht das hergibt, was sie verspricht, sollte immer auch ein kleines Lieblingsspielzeug mit in die Wickeltasche wandern. Manchmal behält bei kleinen Kindern die schlechte Laune allerdings die Oberhand – dann sollte man auch in einem familienfreundlichen Restaurant die richtige Konsequenz ziehen und lieber gehen.

Wo findet man familienfreundliche Restaurants?

familienfreundliche Restaurants

Viele junge Eltern sind begeistert, wenn sie ein familienfreundliches Restaurant gefunden und erfolgreich getestet haben. Und sie geben ihre Erfahrungen gerne weiter. Manchmal kommt man auf Spielplätzen oder vielleicht auch in der Kita ins Gespräch und kann dann einfach danach fragen. Eine wahre Fundgrube für familienfreundliche Restaurants ist auch das Internet. Hier gibt es ein reiches Sammelsurium an Auflistungen und Erfahrungsberichten – in den meisten Fällen ganz spezifisch erstellt von Initiativen verschiedener Städte oder Landkreise.1

Was zeichnet familienfreundliche Restaurants aus?

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) zeichnet Gaststätten regelmäßig mit dem Siegel „Familienfreundliches Restaurant“ aus und hat die Kriterien dafür konkret definiert. Familienfreundliche Restaurants haben demnach

  • eigene gedruckte Informationen mit (Speise-)Angeboten für die ganze Familie,
  • eine Homepage, die sich ebenfalls schwerpunktmäßig um Belange der Familie dreht,
  • freundliches Servicepersonal, das auch die Kinder zu ihren Essenswünschen berät,
  • eine Getränkekarte mit mindestens drei nichtalkoholischen Getränken, die billiger sind als Alkohol,
  • Säfte, Tee, Mineralwasser und Limonaden wahlweise in der 0,7/1 Liter Version oder in 0,2 bis 0,3 Liter-Gläsern,
  • Malbücher, Stifte und Bücher sowie kleine Spiele für die richtige Unterhaltung drinnen,
  • einen gepflegten und sicheren Spielplatz zum spielen draußen.

Die Lage des familienfreundlichen Restaurants sollte ruhig sein; das gesamte Gebäude gepflegt und freundlich wirken. Neben ausreichend Parkplätzen für Autos bieten solche Lokalitäten auch eine Abstellmöglichkeit für den Kinderwagen an. Im Notfall können Eltern ihren Wagen samt Kind auch im Innenraum zwischen den Tischen parken. Kinderhochstühle oder Sitzerhöhungen sowie Kindergeraderobenhaken und kindgerechtes Geschirr runden den Service in einem familienfreundlichen Restaurant ab.2