Welcher Kindergarten

Welcher Kindergarten soll es sein? – Die Qual der Wahl

Bausteine

Welcher Kindergarten ist für unseren Nachwuchs der richtige? – Eine Frage, die sich nahezu alle Eltern irgendwann mal stellen müssen. Gewählt werden kann zwischen städtischen Kindertageseinrichtungen und Einrichtungen in freier Trägerschaft. Während kommunale Kindergärten meist nach individuellen, allgemeinen Konzepten arbeiten, gibt es freie Träger, die sich auch anderen pädagogischen Ansätzen verschrieben haben. Beispiel hierfür ist der Fröbel e.V., der die reformpädagogischen Ansätze Friedrich Fröbels aus dem 19. Jahrhundert in seinen Kindergärten heute noch aktiv lebt. Welcher Kindergarten es auch sein soll - ob Fröbel-Kindergarten, Montessori-Einrichtung, Waldkindergarten oder Waldorf-Pädagogik: Viele Eltern schwören auf diese „etwas anderen“ Kitas. Plätze sind rar und eine frühe Anmeldung fast schon ein Muss. Welcher Kindergarten der Richtige ist, muss jeder für sich entscheiden.

Welcher Kindergarten ist der richtige?

Auch wenn es offenbar modern ist, sein Kind nach den Lehren Rudolf Steiners bilden und erziehen zu lassen oder die Kleinen in freier Natur gemeinsam mit Pflanzen und Tieren groß werden zu lassen – wenn solche Besonderheiten gar nicht mit dem Leben, Denken und Handeln der Eltern übereinstimmen, sollten diese davon die Hände lassen. Denn egal welcher Kindergarten schlussendlich vom Nachwuchs besucht wird: Dessen pädagogisches Konzept sollte in etwa mit den Ansichten der Eltern übereinstimmen. Vielleicht ist der eigene Zwerg dann doch besser in festen Räumen untergebracht oder bedarf doch einer etwas festeren Führung und Leitung, als es der ausgewählte Kindergarten bietet. Manchmal stellt sich die Frage, welcher Kindergarten der richtige ist, überhaupt nicht. Dann nämlich, wenn es in der Nähe sowieso nur eine Einrichtung zu Auswahl gibt. Aber auch dann müssen Eltern nicht verzagen, denn eins ist allen gleich: Alle Kindergärten – welcher auch immer – müssen sich am jeweiligen Bildungs- und Erziehungsplan des Bundeslandes orientieren und dessen Ziele und Aufgaben erfüllen.1 Hierrüber brauchen sich Eltern, die sich die Frage stellen, welcher Kindergarten der Richtige ist, also keine Sorgen machen.

Welcher Kindergarten? – Kriterien, die bei der Entscheidung helfen

Welcher Kinderarten künftig den Alltag des Nachwuchses bestimmen soll, ist auch noch von einigen anderen wichtigen Kriterien abhängig wie von der Entfernung zum Wohnort beispielsweise. Mit Sicherheit findet das künftige Kindergartenkind viele neue Freunde, mit denen es auch am Nachmittag oder sogar mal am Wochenende spielen möchte. Dann immer das „Elterntaxi“ sein zu müssen, weil alle anderen Kinder am anderen Ende der Stadt wohnen, kann ganz schön anstrengend werden. Auch Öffnungszeiten der Einrichtung spielen eine Rolle bei der Frage, welcher Kindergarten der beste ist. Arbeiten beide Eltern bis 17 Uhr sollte die Kita wenigstens bis 17.30 Uhr geöffnet sein. Mit einem Blick in die Zukunft spielen auch mögliche Kooperationen mit der naheliegenden Grundschule eine Rolle. Es ist doch wunderbar, wenn die Vorschulgruppe schon ein paar Stippvisiten in der Schule gemacht hat, bevor der vielzitierte Ernst des Lebens beginnt!2