Baby-Kommunikation

Babys – verkannte Kommunikationswunder!

Baby_Kommunikation

Babys Kommunikation zu verstehen, ist manchmal keine leichte Sache. Zugegeben. Aber wer sich ein wenig mit den kleinen Erdenbürgern befasst, wird schnell merken, dass sie durchaus in der Lage sind, sich auszudrücken. Sie nutzen noch nicht die Regeln der Sprache und des Sprechens, sondern setzen andere Dinge ein: Laute, Mimik und Gestik.

Denn wie sagte schon der bekannte Kommunikationsexperte Paul Watzlawik: „Man kann nicht nicht kommunizieren.1 Die bekannteste Form der Baby Kommunikation ist das Schreien. Daneben gibt es allerdings noch eine Vielzahl weiterer Lautgebungen, mit deren Hilfe sich das Kind ausdrückt.

 

Babys Kommunikation verstehen

Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass bereits Neugeborene sich und ihre Umwelt mit all ihren Sinnen wahrnehmen. Folge ist bereits in den ersten Wochen eine aktive und bedürfnisorientierte Kommunikation. Und wer die Sprache der Babys sowie die Kommunikation versteht, wird auch sein Kind bald rundum gut verstehen können. Häufig ertönt aus dem Kinderzimmer beispielsweise ein einzelner kurzer Laut, der so genannte Kontaktlaut. Mit diesem kurzen Ton „ruft“ das Baby und möchte sichergehen, nicht allein zu sein. Eine kurze Antwort von Mama oder Papa reicht hier in den meisten Fällen aus – das Kleine muss nicht unbedingt hochgenommen oder beruhigt werden.

Mit ruhigen und wohlig-tiefen Lauten zeigen die Kleinen beim Schlafen, dass alles in Ordnung ist und mit einem appetitlichen Schmatzen erfahren Eltern, dass die Milch – ob aus der Brust oder aus der Flasche – gerade so richtig lecker schmeckt. Unmutslaute wie kurze Weinlaute und Quengeln signalisieren, dass gerade etwas nicht in Ordnung ist. Erfolgt keine Reaktion, kann sich das Baby in seine missliche Lage derart reinsteigern, dass eine für alle Beteiligten unangenehme Kommunikation mit heftigem und lautem Geschrei die Folge ist.

Vielfältig und verschieden: Baby und Kommunikation

Dank der Baby Kommunikation sind Neugeborene keineswegs so klein und hilflos wie sie erscheinen. Sie verfügen über sehr aufmerksamkeitsstarke und ganz leise und versteckte Möglichkeiten, sich auszudrücken. Sie teilen Bedürfnisse und Gemütszustände mit Hilfe verschiedener Laute und einer speziellen Mimik mit und zeigen so, was und wie sie gerade fühlen. Der Verhaltenspsychologe Martin Fillinger beschreibt die Mimik als die erste Mitteilungsform von einem Neugeborenen, durch die es seine Bedürfnisse mitteilen kann.2 

Durch diese mimische Kommunikation teilt es seine Bedürfnisse mit. Diese Art der Kommunikation erfordere allerdings ein hohes Maß an Empathie und Sensibilität. Wer sie allerdings beherrscht, versteht dann die “Sprache” von Babys auf der ganzen Welt: denn diese ganz einfache Form der Baby-Kommunikation ist auf der ganzen Welt, in allen Kulturen gleich. Vielen Eltern gelingt es nicht gleich, die Mimik Ihres Babys zu verstehen. Geduldige Babys geben ihren Eltern dafür ausreichend Zeit. Ungeduldige und besonders sensible Kinder suchen nach Auswegen – und werden auch mal laut.

 

Licht ins Dunkel: Baby-Kommunikation von A bis Z

Die Entwicklung der Baby Kommunikation ist ein langer Prozess. Er beginnt bereits im Mutterleib und endet erst nach mehreren Jahren. In vielen Schritten lernen Kinder, sich immer besser auszudrücken und ihre Wünsche und Bedürfnisse der Umwelt mitzuteilen. Im Folgenden erfahren Eltern mehr über die Bedeutung des ersten Lächelns als wichtiger Faktor der Kommunikation, lesen mehr über die einzelnen Schritte des Spracherwerbs und machen sich mit den positiven und negativen Seiten mehrsprachiger Erziehung vertraut.

Wie und warum Schreien oft eine ganz normale Form der Baby Kommunikation ist wird ebenso geklärt, wie die Frage, wie man die „Geheimsprache“ von Babys entschlüsseln kann. 

Baby Lächeln

Mit gut einem Monat verfügen Babys über eine ganz besondere Spielart der Kommunikation: das Baby Lächeln. Eine ganz besonders zauberhafte Gefühlsregung, mit der das Kleine auf seine Weise zeigt, dass ihm etwas gefällt. Seine Sinnesorgane...

Weiterlesen

Wie spricht man mit einem Baby?

Das Sprechen mit Baby beginnt noch vor der Geburt. Etwa ab der 17.Schwangerschaftswoche meldet sich das Ungeborene zum ersten Mal bei seiner Mutter: Es fühlt sich an, wie eine kleine Blase, die im Unterleib aufsteigt, wenn die zarten Tritte des...

Weiterlesen

Mehrsprachige Familien

Eine mehrsprachige Erziehung mit all ihren Vorteilen, Schwierigkeiten und Herausforderungen ist in deutschen Familien Alltag. Immerhin: Von den knapp 663.000 beispielsweise 2011 in Deutschland geborenen Kindern entstammen 11 Prozent binationalen...

Weiterlesen

Baby plaudern

Man mag es kaum glauben: Babys plaudern schon kurz nach der Geburt.  Das Zwiegespräch mit der Mutter und dem Vater ist deshalb vom ersten Lebenstag an enorm wichtig. Natürlich hat all das brummeln und brabbeln noch keine konkrete Bedeutung und...

Weiterlesen

Die ersten Worte

Nach einer Phase des Kommunizierens via Mimik, Gestik und phantasievollen Lautmalereien spricht das Baby mit etwa einem Jahr endlich sein erstes Wort. Jetzt beginnt eine völlig neue Phase im Leben des kleinen Erdenbürgers, denn jetzt kann er...

Weiterlesen

Sprachentwicklung Kleinkind

Bei Babys verläuft die Sprachentwicklung ganz von alleine. Linguisten nennen diese Tatsache auch „ungesteuerter“ oder „natürlicher“ Spracherwerb. Der Prozess der Sprachentwicklung beginnt in den ersten Lebensmonaten, in denen jeder...

Weiterlesen

Babysprache Übersetzung

Auch wenn es für manche Eltern unmöglich scheint: Für nahezu jede Äußerung ihres Babys – also die Babysprache - gibt es eine Übersetzung.Dabei müssen frischgebackene Mütter und Väter keinesfalls auf die Wissenschaft verlassen:1 Es...

Weiterlesen

Baby Zeichensprache

Babyzeichensprache hilft Baby und Eltern auf eine ganz spezielle Weise, einander zu verstehen. Babys brauchen eine sehr lange Zeit, um sprechen zu lernen. Und selbst wenn sie es können, klingen die ersten Worte zunächst oft sehr...

Weiterlesen

Baby schreien

Dass Babys schreien – egal ob am Tag oder in der Nacht – ist ein ganz natürliches Mittel der Verständigung. Die kleinen Erdenbürger haben noch keine andere Möglichkeit, ihren Unmut auszudrücken und ihren Eltern zu sagen: Ich möchte,...

Weiterlesen