Stillen

Das Stillen mit Muttermilch liefert ganz besondere Nährstoffe!

Stillen

Die Muttermilch wird bereits während der Schwangerschaft in der Brust gebildet, sodass das Stillen direkt nach der Geburt beginnen kann. Neugeborene suchen bereits nach wenigen Stunden die Brust der Mutter. Da sie noch nicht klar sehen können, erkennen Babys die Brust am Geruch. Diese erste Vormilch, die das Baby zu sich nimmt, enthält besonders viele Immunstoffe, die das Baby jetzt benötigt. Nach seiner langen Zeit in der sterilen Fruchtblase, ist es plötzlich vielen Bakterien und Keimen ausgesetzt. Die Vormilch bietet hier einen idealen Infektionsschutz.1 Wird das Baby nicht von Anfang an gestillt, geht die Produktion der Muttermilch zurück.

Stillen: Die ideale Ernährung für Ihr Baby

Die Muttermilch ist die erste Nahrung, die Sie Ihrem Kind geben. Sie ist genau das, was Ihr Säugling in der ersten Zeit benötigt. Die Muttermilch ist nicht zu vergleichen mit industrieller Säuglingsmilch. Ganz natürlich liefert Sie Ihrem Baby bis zu 400 wichtige Nährstoffe.2 Hinzu kommt, dass sich der Nährstoffgehalt der Muttermilch verändert und sich somit an die verschiedenen Wachstumsphasen des Babys anpasst.3

Das Stillen des Säuglings liefert den Kleinen nicht nur eine ideale Ernährung, es schützt auch vor Krankheiten und Infektionen. Experten haben nachgewiesen, dass Babys seltener krank werden, wenn sie gestillt werden.4 Es gibt sogar Hinweise darauf, dass das Stillen vor Alkoholismus schützt5 und sogar den IQ erhöht.6

Bindungsfaktor Muttermilch

Das Stillen bildet eine ganz besondere Verbindung zwischen Mutter und Kind. Einerseits fördert es die enge Bindung durch den ständigen Körperkontakt. Aber nicht nur das! Während des Fütterns werden bestimmte Hormone freigesetzt, die dieses Gefühl der Vertrautheit verstärken. So ist zum Beispiel das Hormon Oxytocin dafür verantwortlich, dass stillende Mütter entspannter und glücklicher sind.7 Eine Studie hat sogar Hinweise gefunden, dass Stillen nach der Geburt das Brustkrebsrisiko der Mutter verringert.8