Rauchen und Stillen

Stillen und Rauchen - Besser nicht!

Stillen_Rauchen

Wenn Sie nach der Geburt Ihres Kindes wieder anfangen wollen, zu rauchen, aber ihr Kind noch stillen, sollten Sie sich Ihre Entscheidung gut überlegen. Das Rauchen beim Stillen schadet Ihrem Kind erheblich. Durch die Muttermilch werden alle giftigen Schadstoffe direkt an Ihr Baby übertragen und der kleine Körper muss mit einer Vielzahl giftiger Substanzen klarkommen. Wenn Sie bereits in der Schwangerschaft geraucht haben, musste Ihr ungeborenes Baby bereits viel aushalten. Doch es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören. Wenn Sie unbedingt wieder anfangen möchten zu rauchen, warten Sie damit noch bis nach der Stillzeit. Ihr Kind wird es Ihnen danken!

Verzichten Sie Ihrem Kind zu Liebe!

Das Stillen ist für das Baby sehr wichtig, nur aus diesem Grund wird Frauen, die rauchen, nicht verboten ihr Kind zu stillen. Die Meinungen dazu sind allerdings umstritten, es gibt sogar Fachleute, die davon abraten das Kind zu stillen, wenn die Mutter Zigaretten raucht. Allein das zeigt bereits, wie schädlich die Substanzen sind, die Sie Ihrem Kind übertragen. Nikotin entfaltet seine maximale Wirkung etwa 30 Minuten nach dem Konsum der Zigarette. In der Muttermilch entwickelt es verglichen mit den Blutwerten der Mutter die 8-fache Wirkung. Eine solche hohe Menge Nikotin kann Ihrem Baby großen Schaden zufügen. Neben den im Säuglingsalter beobachteten Auswirkungen sind die Langzeitfolgen noch nicht zu ermessen.

Das Rauchen beim Stillen und die Folgen

Mütter, die rauchen und noch stillen haben häufig Probleme mit der Milchbildung. Das Rauchen verändert die Hormone der Mutter, es kann zu einer verminderten Milchproduktion und zu einem verspäteten Milcheinschuss kommen. Die Substanzen, die durch das Rauchen ins Blut der Mutter gelangen, werden in gleicher oder sogar höherer Konzentration in die Muttermilch und somit an das Baby weitergegeben. Rauchende Mütter waren in den Studien im Allgemeinen auch weniger motiviert, was das Stillen anging und verkürzten die Stillzeit.

Die Auswirkungen des Rauchens auf mein Baby

Das Rauchen während des Stillens führt bei Ihrem Kind zu schwerwiegenden Störungen. Es nimmt die schädlichen Substanzen durch die Muttermilch auf, was zu

  • Unruhe,
  • Schlafstörungen,
  • reduziertem Saugvermögen
  • und zu Untergewicht führen kann.

Wenn Sie dazu auch noch in Gegenwart Ihres Babys rauchen, werden zudem

  • die Atemwege des Kindes nachhaltig geschädigt.
  • Hals- und Lungenerkrankung entstehen so wesentlich häufiger.
  • Es kommt öfter zu Erkältungen.
  • Und das Kind hat ein insgesamt schwächeres Immunsystem, wodurch es anfälliger wird für Infektionskrankheiten jeglicher Form.
  • Dazu steigt das Risiko für Allergien und die Gefahr des plötzlichen Kindstods erhöht sich drastisch.

Sie sollten also immer diese möglichen Folgen bedenken, wenn Sie tatsächlich auf die Idee kommen, das Rauchen während des Stillens wieder anzufangen.

Welche Alternativen habe ich zum Rauchen beim Stillen?

Dass es nicht leicht ist, trotz einer bestehenden Abhängigkeit auf das Rauchen beim Stillen zu verzichten, ist nachvollziehbar. Sie schaden jedoch mit den Giften Ihrem Baby so erheblich, dass die Entscheidung trotzdem leicht fallen sollte. Wer gar nicht ohne Nikotinkonsum auskommt, kann einige Stunden vor dem Stillen auf Nikotinkaugummis oder Nikotintabletten zurückgreifen, hierbei werden zumindest nicht alle Schadstoffe der Zigarette übertragen. Ansonsten sollte die junge Mutter alle anderen Möglichkeiten des Entzugs vorziehen – oder noch besser, während des Stillens gar nicht erst wieder zu beginnen.1