Symptothermale-Methode

Mit der symptothermalen Methode zum Wunschkind!

symptothermale_Methode

Haben Sie einen Kinderwunsch und möchten, dass dieser schnell in Erfüllung geht? Dann können Sie die symptothermale Methode nutzen, um den Traum vom Familienglück endlich Wahrheit werden zu lassen. Fragen Sie sich nun, was die symptothermale Methode eigentlich ist? Das erklären wir Ihnen an dieser Stelle gerne.

Bei der symptothermalen Methode messen Sie täglich Ihre Aufwachtemperatur, welche man auch als Basaltemperatur bezeichnet - noch ehe Sie sich morgens bewegen, ganz bequem im Bett. Zudem ziehen Sie ein weiteres Fruchtbarkeitsmerkmal heran, um Ihre fruchtbaren und hochfruchtbaren Tage noch präziser bestimmen zu können. Die symptothermale Methode ist ein Double-Check-Verfahren, das es Ihnen bereits im Vorfeld ermöglicht, das exakte Zeitfenster festzustellen, an welchem Sie auch tatsächlich schwanger werden können. Bedenkt man doch, dass die hochfruchtbare Phase einer Frau lediglich 12-18 Stunden beträgt.
 

Eine tolle Hilfe bei der symptothermalen Methode: Der Zykluscomputer

symptothermale_Methode

Bei der symptothermale Methode ermitteln Sie anhand der sogenannten Basaltemperatur (auch: Aufwachtemperatur) den Termin Ihres Eisprungs. Hierzu wird direkt nach dem Aufwachen, noch vor dem Aufstehen die Temperatur im Mund gemessen. Alternativ kann vaginal oder rektal gemessen werden. Hierbei sollten Sie darauf achten, sich nicht zu bewegen, um so die Körpertemperatur nicht künstlich nach oben zu treiben.

Mit dem Temperaturmesscomputer cyclotest baby werden diese Messdaten automatisch gespeichert und ausgewertet. Die Übertragung der Werte per Hand in ein Zyklusblatt ist hierbei nicht mehr nötig. Das Gerät übernimmt diesen Schritt für Sie. Die so ermittelte Zykluskurve kann sogar per USB Schnittstelle direkt auf PC übertragen werden. Die ermittelte Temperaturkurve zeigen die fruchtbaren Tage der Frau auf. Der Eisprung wird jedoch erst im Nachhinein erkennbar. Ein Zykluscomputer erleichtert Ihnen die Anwendung der symptothermalen Methode und hält die Daten sogar für Sie fest.

Für die symptothermale Methode benötigen Sie nun noch ein weiteres Fruchtbarkeitsmerkmal, welches Sie in Ihren cyclotest baby eingeben können. Hier gibt es drei Möglichkeiten: die Messung des luteinisierenden Hormons (LH), eine Muttermundabtastung oder eine Zervixschleimbeobachtung.

Die symptothermale Methode mit LH

Das LH Hormon (luteinisierende Hormon) kann im Zuge der symptothermalen Methode durch einfach anwendbare Ovulationstests ermittelt werden. Hierbei handelt es sich um Urintests, die an den hochfruchtbaren Tagen der Frau durchgeführt werden. Kurz vor dem Eisprung steigt der LH-Wert, sein Hochpunkt löst den Eisprung aus. Anhand der Verfärbungen der Ovulationstests können Sie feststellen, wann genau Ihr Eisprung stattfinden. cyclotest baby zeigt seiner Anwenderin an, wann ein solcher Test sinnvoll ist. Die Ermittlung des LH-Werts braucht keinerlei Vorkenntnisse und kann auch von Frauen eingesetzt werden, die noch keine Erfahrung in der Anwendung der symptothermalen Methode haben.

Die symptothermale Methode mit Zervixschleim

symptothermale_Methode

Die Konsistenz des Gebärmutterhalsschleims (Zervixschleim) ist ein weiteres Körpersignal für die Fertiltiätsphase, in der sich eine Frau befindet. In unterschiedlichen Zyklusphasen weist der Zervixschleim eine jeweils unterschiedliche Konsistenz auf. Die Beobachtung im Rahmen der symptothermalen Methode erfordert aber einiges an Wissen über den eigenen Körper, da die Beschaffenheit von Frau zu Frau individuell variiert. Mehr über die Konsistenz des Zervixschleims in den jeweiligen Zyklusphasen lesen Sie hier!

Es bestehen Regeln der Beobachtung von Zervixschleim, diese müssen jedoch erlernt und korrekt auf den eigenen Körper angewendet werden. Dies benötigt Zeit und Übung, ist aber, wenn Sie es erlernt haben, sehr zuverlässig.

Muttermundabtastung

Mit der Muttermundabtastung wird die Öffnung und Konsistenz des Muttermundes geprüft. An unfruchtbaren Tagen ist der Muttermund geschlossen und hart, an den fruchtbaren Tagen spürt man einen Schlitz und er ist weich. Diese Methode bedarf eine gewisse Übung um die Veränderungen des eigenen Körpers kennenzulernen. Im Rahmen der symptothermalen Methode ist dies aber eine gute Möglichkeit, die fruchtbare Phase genauer einzugrenzen!