Rauchen und Kinderwunsch

Rauchen und die weibliche Fruchtbarkeit

Alkohol Rauchen Kinderwunsch Mann

Rauchen kann sich ebenso wie Alkohol negativ auf die Erfüllung des sehnlichen Kinderwunsches auswirken! Die weibliche Fruchtbarkeit und auch der Hormonhaushalt können aus dem Gleichgewicht gebracht werden, wodurch das Schwanger werden erschwert oder sogar verhindert wird. Aber welchen Einfluss haben denn die Glimmstängel auf den weiblichen Körper und wie behindern sie die Erfüllung des Kinderwunsches?

Zigaretten enthalten eine Vielzahl toxischer Stoffe, die die Gebärmutterschleimhaut schädigen und die Eierstockfunktionen beeinträchtigen können. Kadmium, Blei und Nikotin, um hier nur einen Bruchteil der schädlichen Inhaltstoffe zu nennen, die man sich tief in die Lunge zieht, sind zudem krebsfördernd, wodurch auch andere weibliche Fortpflanzungsorgane nachhaltig beeinträchtigt werden können. Der Zervixschleim spielt bei Kinderwunsch eine ganz besondere Rolle, weil er es ist, der den männlichen Spermien den Weg zur Eizelle ermöglicht. Durch das Rauchen wird dieser jedoch reduziert. Auch die Hormonausschüttung wird gefährdet, da der Zigarettenkonsum einen negativen Effekt auf die endokrinen Drüsen hat, die für die Regulierung dieser verantwortlich sind.

Haben Sie einen Kinderwunsch und wollen dennoch nicht mit dem Rauchen aufhören, reduzieren Sie Ihre Chancen, schwanger zu werden, um ca. 40 %, wie Studien der Vergangenheit belegt haben. Nikotin senkt außerdem nachweislich den Östrogenspiegel der Frau auf das Niveau der Wechseljahre, was eine erfolgreiche Befruchtung der Eizelle noch unwahrscheinlicher macht. Rauchen bei Kinderwunsch hemmt zudem die Aufnahme der für die Fruchtbarkeit wichtigen Stoffe Vitamin C und Zink. Sie sind für die Qualität der Eizelle und die richtige Funktion der Geschlechtsorgane verantwortlich. Denken Sie zudem bereits in der Kinderwunsch-Phase an Ihr Wunschkind. Riskieren Sie keine Fehlgeburt, nur weil Sie es auch in der Schwangerschaft nicht schaffen, der Sucht zu entsagen. Durch das Rauchen wird die Gebärmutter schlechter durchblutet und Ihr ungeborenes Kind nicht ausreichend versorgt.1 Auch Folgeschäden bei Kindern von Raucherinnen sind leider keine Seltenheit!

Referenzen - Rauchen und Kinderwunsch

  1. Vgl. West, Zita: Wir wünschen uns ein Baby. Die wichtigsten Fragen und Antworten, München 2008, S.80 f.