HELLP Syndrom

Was ist das HELLP Syndrom und wie wird es behandelt?

Hellp-Syndrom

Das HELLP Syndrom gehört zu den Hypertensiven Störungen, prägnante Symptome sind u.a. Schmerzen im Oberbauch, Symptome der Grippe und Durchfall. Etwa eine von 150 bis 300 Schwangeren leidet unter dem HELLP Syndrom. Bei schwerer Präklampsie liegt die Gefahr einer Erkrankung bei 4-12%. Das HELLP Syndrom stellt eine ernsthafte Bedrohung für Mutter und Kind dar – bei Verdacht einer Erkrankung sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren oder bestenfalls umgehend in eine Klinik fahren!

HELLP ist eine Abkürzung aus dem Englischen und bezeichnet die grundlegenden Symptome der Erkrankung:

  • Haemolysis (Blutarmut aufgrund der Zerstörung der roten Blutkörperchen)
  • Elevated Liver enzyme levels (gesteigerte Leberwerte)
  • Low Platelet count (Verminderung der Blutplättchen)

Die meisten Frauen leiden unter extremen Schmerzen im Oberbauch, besonders direkt unter dem rechten Rippenbogen. Schmerzen können auch im Bereich der Nieren oder im kompletten Rücken auftreten.  Nicht selten denken Betroffene, sie hätten sich eine Magen-Darm-Grippe zugezogen, dann Übelkeit, Erbrechen und Durchfall gehören zu klassischen HELLP-Anzeichen. Starkes Jucken der Haut tritt auch häufig auf. Durch eine vorzeitige Entbindung wird das HELLP-Syndrom nicht beendet, die schlimmste Phase wird aber ggf. erst nach der Geburt erreicht. Ist dies überwunden, ist nach etwa einer halben Woche alles wieder wie normal.

Die Ursachen für das HELLP-Syndrom sind ungeklärt, Theorien gehen von genetischen Einflüssen oder gesundheitlichen Vorbelastungen aus. Eine intensive Nachversorgung von Mutter und Kind ist extrem wichtig.

Holen Sie sich auch hier hilfreiche Ratschläge:

Kalte Füße