Bauchkrämpfe in der Schwangerschaft

Woher kommen die Bauchkrämpfe in der Schwangerschaft?

Bauchkraempfe_schwanger

Als Schwangere fangen Sie schnell an, sehr genau auf Ihren Körper zu achten. Jedes neue Symptom wird Ihnen unmittelbar auffallen. Und davon wird es viele geben, schließlich verändert sich eine Menge in Ihrem Körper. Eines dieser ungewohnten Symptome können Bauchkrämpfe in der Schwangerschaft sein, gelegentlich auch begleitet von unangenehmem Sodrennen. Bevor Sie Sich jedoch große Sorgen machen: Keine Panik, Krämpfe und Ziehen im Unterleib sind während der Schwangerschaft nichts Ungewöhnliches und meist harmlos.

Mögliche Ursachen der Bauchkrämpfe können sein:

  • Zu Beginn der Schwangerschaft: Hinweise auf die erfolgreiche Einnistung einer Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut. Dies erfolgt, wenn sich die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter fest verankert.
     
  • Ab dem zweiten Trimster Ihrer Schwangerschaft: Das Ziehen und die Bauchkrämpfe, welche Sie im Unterleib verspüren, können auch davon kommen, dass sich Ihre Gebärmutter den neuen Umständen anpasst. Ihr Bauch wächst, Ihr Baby nimmt ebenfalls an Gewicht zu und fängt auch vielleicht sogar schon an, von innen gegen die Bauchdecke zu treten. Es ist daher völlig normal, dass Sie vor allem im späten zweiten Trimester Ihrer Schwangerschaft Bauchkrämpfe verspüren.
     
  • Während der gesamten Schwangeschaft: Verstopfungen als Folge der Hormonumstellung in der Schwangerschaft können außerdem der Auslöser für Bauchkrämpfe sein.

So können Sie Bauchkrämpfe in der Schwangerschaft lindern:

Um eine Linderung der Bauchkrämpfe in der Schwangerschaft herbeiführen zu können, ist es natürlich wichtig, dass Sie genau wissen, woher sie kommen.

Liegt der Ursprung der Bauchkrämpfe zum Beispiel im Wachstum Ihrer Gebärmutter hilft es, wenn Sie sich ausruhen, die Beine nach oben legen oder sich ein spezielles Schwangerschaftskissen  besorgen, dass Sie bei einer gemütlichen Liegeposition unterstützt. Schwangerschaftsgürtel sind hier auch tolle Helfer im Alltag, da diese Rücken, Becken und Schambein entlasten und so auch die Bauchkrämpfe in der Schwangerschaft reduzieren.

Kommen die Bauchkrämpfe hingegen von einer hormonbedingten Verstopfung hilft es, die Ernährung etwas anzupassen. Eine ballaststoffeiche Ernährung mit viel Gemüse und Vollkornprodukten und ausreichend Flüssigkeit sind hier ein adäquates Mittel, um die Bauchkrämpfe in der Schwangerschaft schnell loszuwerden.

Sollten die Schmerzen jedoch stärker werden und anhalten und dabei von Fieber, Schüttelfrost und starken Krämpfen begleitet werden, sollten Sie direkt Ihren Arzt anrufen. In den häufigsten Fällen, sind die Schmerzen am Bauch allerdings harmlos und können leicht behoben werden. Nehmen Sie die Krämpfe als ein natürliches Signal auf Ihr heranwachsendes Baby und gönnen Sie ihm und sich die nötige Ruhe.

Holen Sie sich auch hier hilfreiche Ratschläge:

Kalte Füße