Wunder Po

Wunder Po beim Baby

Wunder Po

Ein wunder Po bei Ihrem Kleinen gehört zum Babyalltag dazu. Fast jedes Baby leidet an dieser unangenehmen Sache. Fachleute sprechen hier auch von Windeldermatitis.1 Babyhaut ist noch sehr empfindlich und daher leichter reizbar.2 Die Ursachen für einen wunden Po beim Baby sind sehr vielfältig. Wenn Sie noch stillen und mal scharf oder besonders sauer gegessen haben, kann das auch Folgen für den Babyhintern haben. Häufigste Ursachen für den wunden Po sind jedoch zu viel Feuchtigkeit und Reizung durch Urin in der Windel.3 Erkennen Sie rote Bläschen, könnte es sich sogar um die Pilzinfektion Windelsoor handeln.4 Soor ist bei Erwachsenen unbedenklich, bei Babys kann er aber sehr schmerzhaft sein. Bei Verdacht auf Windelsoor gehen Sie am besten zum Kinderarzt.

Wunder Po oder Infektion: Symptome erkennen

Wie können Sie als Eltern zwischen einem wunden Po und einer Infektion (Windelsoor) unterscheiden? Der Windelsoor wird von einem Hefepilz (Candida albicans) ausgelöst. Vor allem wenn Ihr Baby schon einen wunden Po hat, kann sich der Pilz schnell und einfach ausbreiten.5 Handelt es sich um die Pilzinfektion, ist der Hintern Ihres Nachwuchs feuerrot, pickelig, und manchmal mit nässenden Bläschen übersät. Der Windelsoor beginnt normalerweise am After und breitet sich dann bis hin zum Oberschenkel aus.6 Wenn Sie eine solche Pilzinfektion erkennen, ist es wichtig zum Arzt zu gehen und Ihrem Baby Anti-Pilzmittel verschreiben zu lassen, damit sich die schmerhafte Infektion nicht weiter ausbreiten kann.  Ist der wunde Po Ihres Kindes allerdings nur leicht gerötet helfen bereits einfachere Mittel und Sie können Sich den Gang zum Arzt sparen.

Wunder Po richtig behandeln

Wunder Po

Wenn ein wunder Po bei Ihrem Baby zu erkennen ist, gilt es herauszufinden, was die Ursache dafür ist. Regelmäßiges Windelwechseln ist sehr wichtig, um einen wunden Po beim Baby zu vermeiden. Windeln, auch moderne Höschenwindeln, sollten mindestens 4 bis 6 Mal am Tag gewechselt werden. Nach dem „großen Geschäft“ versteht sich das Wechseln natürlich von selbst.7 Vergessen Sie dabei nicht, den Windelbereich gründlich zu reinigen, am besten mit lauwarmem Wasser. Es empfiehlt sich, die Babyhaut nicht abzureiben, da das zu Reizungen führen könnte. Besser ist es, die Haut einfach abzutupfen und schließlich gründlich abzutrocknen. Verzichten Sie lieber auf Öl nach dem Wickeln, da dies die Haut zusätzlich austrocknen könnte.8 Zu viel Eincremen kann ebenfalls zu einemwunden Po führen, da die Haut unter der dicken Cremeschicht nicht mehr atmen kann.

Wunder Po: Welche Hausmittel helfen?

Wenn Ihr Baby einen wunden Po hat, hilft es Ihr Kind in dieser Zeit häufiger zu wickeln und die Haut in diesem Bereich trocken zu halten. Lassen Sie den Nachwuchs etwa 15 Minuten nackig an der frischen Luft strampeln (Vorsicht: Die Zimmertemperatur sollte nicht zu kühl sein).9 Sie können dünn Wund- oder Zinkcreme auf die gereizte Haut auftragen.10 Auf reizende und parfümierte Pflegeprodukte sollten Sie allerdings verzichten. Falls die Rötung nicht innerhalb von einem oder zwei Tagen verschwindet oder gar offene Stellen an Babys Po auftauchen, sollten Sie allerdings sicherheitshalber zum Arzt gehen

Referenzen - Wunder Po

  1. Kerstin Strom, Dietrich Abeck. Dermatologie Therapie-Management der Windeldermatitis. pädiatrie hautnah 5·2004. 272-273.
  2. Kerstin Strom, Dietrich Abeck. Dermatologie Therapie-Management der Windeldermatitis. pädiatrie hautnah 5·2004. 272-273.
  3. Cornelia Mahler, Alexandra Schmidt, Doris Verveur. Einsatz der Hydrokolloidplatte bei Wundsein im Genitalbereich bei Frühgeborenen. Studienbericht. Universitätsklinik Heidelberg. Oktober 2003.
  4. - 10 Kerstin Strom, Dietrich Abeck. Dermatologie Therapie-Management der Windeldermatitis. pädiatrie hautnah 5·2004. 272-273.