Homöopathie fürs Baby

Homöopathie fürs Baby - Sanfte Helferin gegen kleine Wehwehchen

Homoeopathie_Baby

Homöopathie ist eine sanfte Hilfe, wenn es Ihrem Kind schlecht geht. Während schulmedizinische Arzneien vor allem beim ganz kleinen Baby nur im Ernstfall verwendet werden sollten, ist die Homöopathie sogar bei Neugeborenen durchaus eine gute Möglichkeit, kleine Wehwehchen sanft zu behandeln.

Vor allem in den ersten Tagen nach der Geburt geht es Säuglingen noch nicht so gut. Sie haben den Stress der Entbindung noch nicht verarbeitet und fühlen sich in ihrer neuen Welt noch nicht sehr wohl. Als sanfter Begleiter – oft auch von Hebammen empfohlen – stehen viele Mittel und Möglichkeiten der Homöopathie zur Verfügung, um diese erste Zeit für das Kleine angenehmer zu gestalten und Eltern und Kind einen harmonischen gemeinsamen Start zu ermöglichen. Ganz ohne Nebenwirkungen hilft die Homöopathie den natürlichen Regulationskräften des kleinen Körpers auf die Sprünge – nach der Geburt, bei Verdauungsproblemen, wenn der erste Zahn kommt oder der erste Schnupfen im Anmarsch ist.1

Das sollten Eltern rund um die Homöopathie Behandlung ihres Babys wissen

Ganz typisch bei einer Homöopathie Behandlung fürs Baby:

  • Zunächst verschlimmert sich dessen Zustand etwas. Das ist allerdings ganz normal, denn auf diese Weise aktiviert der Körper seine Abwehrkräfte und macht sich „stark“ gegen die Krankheit. Erst jetzt beginnt der Heilungsprozess.
     
  • Aus der Vielzahl der unterschiedlichen Homöopathie Mittel sollten Eltern das auch wirklich optimale für ihr Baby aussuchen. Um die Gesamtsituation richtig einschätzen zu können, sollten zusätzliche Symptome und Beschwerden und deren zeitliches Auftauchen unbedingt mit ins Kalkül gezogen werden.
     
  • Die beste Form der Verabreichung von homöopathischen Mitteln fürs Baby sind sogenannte Globuli, auch „Kügelchen“ genannt. Größere Kinder legen sich die Globuli einfach unter die Zunge; für Babys und Kleinkinder können sie in Wasser aufgelöst werden.
     
  • Bis zu dreimal täglich werden sie in niedrigen Potenzen (D1 - D6) eingenommen, wobei Babys und Kleinkinder jeweils drei Globuli bekommen.

Homöopathie kann beim Baby vielfältig helfen

Die Homöopathie hilft dem Baby in vielschichtiger Weise, mit Anpassungsstörungen der ersten Wochen und Monate klarzukommen. Sie hilft, die empfindliche Haut zu beruhigen, reguliert den Stoffwechsel und beruhigt die Kleinen, wenn sie sich sehr aufregen.

Später hilft die Homöopathie bei schmerzhaften Dreimonatskoliken ebenso wie beim Durchbrechen des ersten Zähnchens. Aber auch junge Mütter bekommen mit Hilfe der Homöopathie Linderung – während der Geburt zur Entspannung und Aktivierung der Wehen, zur besseren Heilung von Geburtsverletzungen nach der Entbindung, bei Stillproblemen oder auch hormonell bedingten Stimmungsschwankungen.2