Ohrenentzündung Baby

Baby hat eine Ohrenentzündung?

Ohrenentzündung Baby

Es ist nicht immer sofort festzustellen, dass Ihr Baby eine Ohrenentzündung hat. Eine andauernde Erkältung, Fieber sowie das Ziehen am Ohr können Hinweise darauf sein, dass Ihr Baby sich eine Ohrenentzündung eingefangen hat. Auch wenn Ihr Kind sichtlich Schmerzen beim Saugen oder Schlucken hat, kann dies an einer Ohrenentzündung liegen, da die Kieferbewegung bis in den Gehörgang hinein zieht und hier dann Schmerzen verursacht.1 Ohrenentzündungen bei Babys sind sehr häufig und kommen vor allem in den Wintermonaten vor.2 Säuglinge und kleine Kinder leiden häufiger an Ohrenentzündungen als Erwachsene, weil ihr Gehörgang und das Innenohr noch nicht ausgewachsen sind und sich während dem Entwicklungsprozess leichter entzünden können.3

Eine Ohrenentzündung beim Baby erkennen

Wie bereits erwähnt, lässt sich eine Ohrenentzündung beim Baby nicht ganz so leicht ausmachen. Wenn Ihr Sprössling kein Fieber hat, das auf eine Infektion im Ohr hinweist, ist eine Diagnose besonders schwierig. Dennoch gibt es einige Symptome, die Ihnen Hinweise darauf geben, dass Ihr Kind einen Ohrenentzündung hat. Einige typische Symptome sind:4

  • Ihr Kleines fühlt sich schlapp.
  • Es reagiert gereizt auf sein Umfeld und ist unruhig.
  • Ihr Nachwuchs hat Bauchschmerzen und/oder Durchfall.
  • Es schreit viel, vor allem nachts.

Diese Symptome sind jedoch sehr schwammig und Sie werden dahinter wahrscheinlich alles Mögliche vermuten, aber nicht unbedingt, dass Ihr Baby eine Ohrenentzündung hat. Wenn Sie aber dann bei Ihrem Baby feststellen, dass es sich wiederholt ans Ohr greift und dabei vielleicht auch den Kopf schüttelt, ist das ein eindeutiges Indiz für eine Infektion. Sobald Sie versuchen, sein Ohr anzufassen und es sich wehrt oder zu weinen beginnt, können Sie sicher sein, dass bei Ihrem Kind eine Ohrenentzündung vorliegt.5

Baby hat eine Ohrenentzündung: Behandlung

Ohrenentzündung Baby

Diese Frage hat in letzter Zeit große Diskussion unter Experten entbrannt: Sollen bei einem Baby mit einer Ohrenentzündung durch den Kinderarzt Antibiotika verschrieben werden oder erfüllen hier auch Hausmittel ihren Zweck? In den meisten Fällen verschreiben Ärzte ein Antibiotikum.6 Dies ist aber umstritten, da die Verursacher einer Ohrinfektion sowohl Viren als auch Bakterien sein können. Ärzte können dies nicht klar feststellen und Antibiotika hilft ja bekanntlich nur gegen bakterielle Infektionen. Steckt aber ein Virus hinter der Entzündung, müssen Eltern und Baby mit den Nebenwirkungen des Medikaments klar kommen, ohne von ihm Heilung erwarten zu können.7 Fachleute raten daher dazu, die Entzündung von selbst abklingen zu lassen. Normalerweise vergeht bei einem Baby die Ohrenentzündung nach einigen Tagen (spätestens nach 2 Wochen) ganz von allein.8 Sie können mit ein paar einfachen Maßnahmen Ihr Baby vor einer Ohrenentzündung schützen:

  • Vermeiden Sie es in der Nähe Ihres Kindes zu rauchen.
  • Stillen Sie Ihr Baby, anstatt ihm Säuglingsmilch zu geben - das schützt ihr Kind besser vor Infektionen.9
  • Ziehen Sie Ihrem Kind an kalten und windigen Tagen immer eine Mütze an.

Referenzen - Ohrenentzündung

  1. - 8 Schöne, Lajos. Mittelohrentzündung quält fast jedes Kind. Welt Wissen Online. Veröffentlicht am 14. November 2008.
  2. Talayero, José Maria Paricio et al. Full Breastfeeding and Hospitalization as a Result of Infections in the First Year of Life. PEDIATRICS Vol. 118 No. 1 July 1, 2006.